Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Diabetes > Autofahren

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Diabetiker können in der Regel Kraftfahrzeuge führen, doch insbesondere Unterzuckerung kann ein potenzielles Risiko im Straßenverkehr darstellen. Deshalb kommt es bei der Fahreignung stark auf das Verhalten des Diabetikers und ein gutes Therapieregime an. Patienten, die jedoch Unterzucker nicht rechtzeitig spüren (Hypoglykämiewahrnehmungsstörung), dürfen kein Kraftfahrzeug führen.

 

2. Grundsätzlicheszum Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich ist ein Arzt dazu verpflichtet, Patienten, die aufgrund ihrer Krankheit nicht Auto fahren können, darauf hinzuweisen. Insbesondere Hypoglykämien (Unterzuckerungen) bilden im Straßenverkehr ein Risiko.

 

Im Auto sollten immer folgende Dinge mitgeführt werden, deren Aufbewahrungsort wenn möglich auch der Beifahrer kennt:

  • schnell wirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker oder Würfelzucker
  • Blutzuckertestgerät
  • Diabetikerausweis
  • ausreichend Insulin und Spritzen

 

3. Vor einer Fahrtzum Inhaltsverzeichnis

Vor einer längeren Fahrt sollte der Blutzucker gemessen und notiert werden. Im Falle eines Unfalls ist dies aus juristischen Gründen wichtig. Dies ist die "Pflicht zur Vorsorge" nach § 2 Fahrerlaubnisverordnung (FeV), um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

Bei Verdacht auf Hypoglykämie vor der Fahrt sollte diese nicht angetreten werden.

 

4. Während der Fahrtzum Inhaltsverzeichnis

Folgende Empfehlungen gelten generell:

  • Bei Verdacht auf Hypoglykämie während der Fahrt: schnellstmöglich anhalten, schnell wirksame Kohlenhydrate nehmen und warten, bis der Unterzucker vorbei ist.
  • Die gewohnte Tagesverteilung der Mahlzeiten und die gewohnte Insulindosis beibehalten.
  • Spätestens alle 2 Stunden Pause machen und Kohlenhydrate zu sich nehmen.
  • Lange Nachtfahrten vermeiden.

 

5. Begutachtung der Kraftfahreignungzum Inhaltsverzeichnis

 

5.1. Leitsätze

Die "Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung" (Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach, gültig ab 1. Mai 2014) stellen bei Diabetes folgende Leitsätze auf:

"Gut eingestellte und geschulte Menschen mit Diabetes können Fahrzeuge beider Gruppen sicher führen.

Therapieregime und Fahrzeugnutzung sind bei der Begutachtung zu berücksichtigen.

Die Gefährdung der Verkehrssicherheit geht beim Diabetes mellitus in erster Linie vom Auftreten einer Hypoglykämie mit Kontrollverlust, Verhaltensstörungen oder Bewusstseinsbeeinträchtigungen aus.

Eine ungestörte Hypoglykämiewahrnehmung ist Voraussetzung für die Fahreignung.

Menschen mit Diabetes mit mehr als einer fremdhilfebedürftigen Hypoglykämie im Wachzustand in den letzten 12 Monaten sind in der Regel zum Führen eines Kraftfahrzeugs solange ungeeignet, bis wieder eine hinreichende Stabilität der Stoffwechsellage sowie eine zuverlässige Wahrnehmung von Hypoglykämien sichergestellt ist.

Wer nach einer Stoffwechseldekompensation erstmals oder wer neu eingestellt wird, darf kein Fahrzeug führen, bis die Einstellphase durch Erreichen einer ausgeglichenen Stoffwechsellage (incl. der Normalisierung des Sehvermögens) abgeschlossen ist."

 

Die Fahreignung wird für Gruppe 1 und 2 (= Personenbefördung) getrennt beurteilt, Näheres unter Fahrerlaubnisgruppen.

  • Fahrerlaubnis Gruppe 1
    Keine Einschränkung der Fahrerlaubnis bei Therapie mit Diät, Lebensstilanpassung oder medikamentöser Therapie mit niedrigem Hypoglykämierisiko, solange eine ausgeglichene Stoffwechsellage besteht und keine Folgekomplikationen vorliegen. Bei Therapie mit hohem Hypoglykämierisiko ist bei ungestörter Hypoglykämiewahrnehmung nach Einstellung und Schulung das Führen von Kraftfahrzeugen der Gruppe 1 möglich, Stoffwechselselbstkontrollen werden empfohlen.
  • Fahrerlaubnis Gruppe 2
    Hier ist grundsätzlich eine stabile Stoffwechselführung über 3 Monate nachzuweisen.

 

5.2. Praxistipp

Die "Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung" der Bundesanstalt für Straßenwesen enthalten auf Seite 20 eine detaillierte tabellarische Übersicht zur Kraffahreignung für die beiden Gruppen in Abhängigkeit von der Ausprägung und der Therapie des Diabetes. Der Download ist kostenlos unter externer Linkwww.bast.de > Verhalten und Sicherheit > Fachthemen > Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung > zum Download.

 

6. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Führerschein

Nierenerkrankungen > Autofahren 

Kraftfahrzeugsteuer-Ermäßigung

Ermäßigungen bei Öffentlichen Verkehrsmitteln

Hilfen im Flugverkehr

Diabetes

Diabetes > Allgemeines

Diabetes > Beruf

Diabetes > Familie

Diabetes > Urlaub

 

 

Letzte Aktualisierung am 02.08.2017   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)