Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Diabetes > Sport

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Regelmäßige körperliche Aktivitäten können die Diabetes-Therapie unterstützen, trainieren den Kreislauf, regen den Stoffwechsel an und tragen zu einem besseren Körper- und Lebensgefühl bei. Bei Diabetikern wirkt sich Bewegung besonders günstig auf die Stoffwechsellage aus. Intensiver Sport sollte mit dem Arzt abgestimmt werden.

 

2. Empfehlungen zum Sportzum Inhaltsverzeichnis

Die Empfehlungen zum Sport unterscheiden sich je nach Diabetes-Typ:

 

  • Typ-1-Diabetes:

Da es zu Blutzuckerschwankungen während und nach dem Sport kommt, müssen die Insulininjektion, die Zuckeraufnahme und der Energieverbrauch genau aufeinander abgestimmt werden. Hierzu sollten individuelle Anpassungsregelungen erarbeitet werden, am besten zusammen mit einem Diabetologen. Dann kann regelmäßige (bestenfalls tägliche), gleichartige Bewegung die Blutzuckerregulation langfristig verbessern. Sporadische Belastungen können hingegen gerade bei ungeschulten Patienten zu Stoffwechselentgleisungen (Ketoacidose) führen.

 

  • Typ-2-Diabetes:

Bei Diabetes Typ 2 hat die Kombination aus regelmäßigem Kraft- und vor allem Ausdauertraining große Effekte auf die Blutzuckerregulation und kann, gepaart mit einer gesunden Ernährung und Gewichtsabnahme, die Symptome sogar ganz verschwinden lassen.
Um einen dauerhaften positiven Therapieeffekt zu erreichen, ist es notwendig mindestens 3 Mal pro Woche Sport zu treiben und dauerhaft einen aktiven Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung beizubehalten. Doch gerade Anfänger sollten sich nicht überfordern und die Belastung nur langsam steigern. Wichtiger ist die Regelmäßigkeit, auch wenn es nur 5 Minuten am Tag sind.
Zusätzlich sollten die Alltagsaktivitäten gesteigert werden, z.B. kürzere Wege zu Fuß gehen oder die Treppe statt dem Fahrstuhl nehmen.

 

3. Allgemeine Verhaltenshinweisezum Inhaltsverzeichnis

  • Immer Blutzuckermessgerät und -teststreifen, Acetonstreifen, Insulin und Traubenzucker mitnehmen. Sportkameraden sollten über das Risiko einer Unterzuckerung und die dann nötigen Gegenmaßnahmen informiert sein.
  • Vor Beginn der sportlichen Betätigung Blutzucker messen. Bei niedrigen Blutzuckerwerten noch Kohlenhydrate essen, bei zu hohen Werten erst einen Aceton-Test durchführen. Bei positivem Aceton darf auf keinen Fall mit Sport begonnen werden, da die Gefahr einer Stoffwechselentgleisung besteht.
  • Bei Anzeichen einer Unterzuckerung (Zittern, Herzklopfen, Herzrasen, Angst, kalter Schweiß, Müdigkeit, plötzlicher Leistungseinbruch) den Sport sofort unterbrechen und einen Blutzuckertest machen. Notfalls eine ausreichende Menge von schnell wirksamen Kohlenhydraten wie z.B. Traubenzucker oder Glukosegel zuführen.
  • Nach einer Ausdauerbelastung kann die Insulinempfindlichkeit noch bis zu 24 Stunden erhöht sein. Deswegen regelmäßig den Blutzucker kontrollieren.

4. Sportgruppenzum Inhaltsverzeichnis

Wer keine Lust hat, alleine Sport zu treiben, oder sich alleine nur schwer motivieren kann, schließt sich am besten einer Diabetiker-Sportgruppe an. Anlaufstellen kennen Diabetologen vor Ort, Selbsthilfegruppen (Diabetes > Adressen) und zum Teil Krankenkassen und Sportvereine.

 

5. Praxistippszum Inhaltsverzeichnis


Weitere interessante Informationen und Anlaufstellen:

 

6. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Diabetes

Diabetes > Allgemeines

Diabetes > Autofahren

Diabetes > Ernährung

Diabetes > Familie

Diabetes > Medizinische Rehabilitation

Diabetes > Urlaub

Diabetes > Verhaltenstipps

 

Redakteurin: Jutta Meier

 

 

Letzte Aktualisierung am 17.10.2017   Redakteur/in: Jutta Meier

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)