Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

KHK > Behandlung

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Die Diagnose Koronare Herzkrankheit (KHK) ist für den Betroffenen oft ein Schock. Dabei lassen sich mit einer konsequenten Behandlung die Risiken für eine Verschlechterung oder einen akuten Infarkt meist reduzieren.

Die Dauerbehandlung bei Koronarer Herzkrankheit besteht aus mehreren Bausteinen:

  • Medikamente
  • Bewegung
  • Gesunde Ernährung, kein Übergewicht
  • Stressabbau
  • kein Nikotin

 

Die Akutbehandlung wird in diesem Artikel nicht behandelt.

 

2. Vorbeugungzum Inhaltsverzeichnis

Jede Behandlung bei KHK ist immer auch Vorbeugung vor einer weiteren Verschlechterung oder einem weiteren akuten Ereignis wie Herzinfarkt oder Herzstillstand. Fachleute unterscheiden zwischen 3 Stufen der Vorbeugung (= Prävention):

  • Primärprävention
    Bei Gesunden eine Erkrankung verhindern.
  • Sekundärprävention
    Bei Menschen mit Risikofaktoren oder ersten Anzeichen eine Erkrankung verhindern.
  • Tertiärprävention
    Bei Patienten oder nach einer Erkrankung die Verschlimmerung, erneutes Auftreten oder Rückfälle verhindern.

 

3. Medikamentezum Inhaltsverzeichnis

Alle Patienten mit einer chronischen KHK brauchen Medikamente, auch wenn sie nicht immer Beschwerden haben. Die konsequente Einnahme der Medikamente sowie die regelmäßige Überwachung und gegebenenfalls Anpassung der Medikamentenbehandlung durch den Arzt sind unbedingt wichtig, um das Leben zu verlängern, das Risiko weiterer Akutereignisse, z.B. Herzinfarkt, zu senken, Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu erhöhen.

 

Drei Gruppen von Medikamenten sind wichtig bei allen KHK-Patienten:

  • Thrombozytenaggregationshemmer: Verhindern die Anlagerung von Blutplättchen an die Wände der Herzkranzgefäße und damit das weitere oder erneute Verengen der Gefäße.
  • Betablocker: Senken den Blutdruck, verlangsamen den Herzschlag und entlasten dadurch das Herz. Sie verringern Angina-pectoris-Symptome und steigern die Belastbarkeit des Herzens.
  • Statine: Senken den Cholesterinspiegel.

 

Alle Wirkungen und Nebenwirkungen sollten laufend mit dem Arzt besprochen werden.

 

Zudem gibt es Medikamente für den Notfall sowie Eingriffe und Operationen, auf die hier nicht weiter eingegangen wird. Informative Seiten für Patienten unter KHK > Adressen.

 

4. Bewegungzum Inhaltsverzeichnis

Bewegungsmangel ist ein eigenständiger Risikofaktor für KHK, entsprechend wichtig ist die Bewegung im Behandlungskonzept. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken liegt umso höher, je weniger gut das Herz trainiert wird. Umgekehrt schützen Sport und Bewegung vor der Erkrankung, auch wenn man z.B. bereits einen Infarkt erlitten hat. Allerdings reicht viel Sport nicht aus, um damit andere Risikofaktoren auszugleichen.

 

4.1. Bewegung zur Primär- und Sekundärprävention

Regelmäßiges Training verbessert die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Körpers durch Senkung des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Sport führt zu einer seelischen Stabilisierung, weil er das Selbstwertgefühl steigert und Ängste abbaut. Er erleichtert, das Gewicht zu verringern und zu halten, hilft dabei, weniger zu rauchen, und beeinflusst den Cholesterinspiegel positiv.

 

4.2. Bewegung zur Tertiärprävention

Sport kann für Herzkranke nicht hoch genug eingeschätzt werden. Mittlerweile gehen Herzspezialisten davon aus, dass er genauso wichtig ist wie Medikamente.

Wichtig ist dabei, dass das Training individuell an die Belastbarkeit des Patienten angepasst wird. Voraussetzung dafür ist, dass bei Herzpatienten die sogenannte "submaximale" Belastbarkeit ermittelt wird. "Submaximal" heißt, dass der Patient zwar trainiert, aber sein Herz keinesfalls zu stark beansprucht. Herzpatienten sollen beim Training nicht außer Atem kommen. Mit Hilfe eines Ergometers werden die optimale Dauer und die Intensität (Pulsfrequenz) ermittelt.

Stabilen Herzpatienten wird in der Regel 30 Minuten Training an mindestens 4 Tagen pro Woche empfohlen.

 

4.3. Günstige Sportarten

Ausdauersportarten sind besonders gut zum Herztraining geeignet

  • Radfahren
  • Laufen
  • Walking
  • Skilanglauf
  • Langsames Bergwandern bis 2.500 m Höhe
  • Schwimmen (kein zu kaltes Wasser)

 

Weniger geeignet sind Sportarten mit Anstrengungsspitzen und Stresspotential. Krafttraining ist umstritten: Sicherlich ungeeignet ist das Bewegen grenzwertiger Lasten. Training nach der Formel "niedriges Gewicht, langsame Bewegung, viele Wiederholungen" kann aber förderlich sein. Krafttraining sollte nur unter medizinischer Kontrolle erfolgen.

 

4.4. Herzsportgruppen

Viele Sportvereine, Sportstudios und Behindertensportverbände bieten spezielle Herzsportgruppen an. Die Teilnahme daran wird unter bestimmten Voraussetzungen von Krankenkasse oder Rentenversicherung als Reha-Sport finanziert. Reha-Sportgruppen sind feste Gruppen mit speziell geschulten Übungsleitern und unter ärztlicher Aufsicht.

 

Die Rentenversicherung übernimmt Reha-Sport in der Regel für 6 Monate, bei medizinischer Notwendigkeit auch 1 Jahr. 

 

Die Krankenkasse übernimmt 90 Übungseinheiten (herzkranke Kinder und Jugendliche 120) innerhalb von 2 Jahren. Voraussetzung ist eine chronische Herzkrankheit einschließlich koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Kardiomyopathien, Klappenerkrankungen und nach kardio-vaskulären Interventionen/Operationen). Weitere Verordnungen sind möglich, wenn aufgrund einer Herzkrankheit oder kardialen Ischämiekriterien eine maximale Belastungsgrenze von unter 1,4 Watt/kg Körpergewicht gemessen wird. Eine weitere Verordnung darf jeweils 45 Übungseinheiten innerhalb von 1 Jahr umfassen.

Eine neue Verordnung über 2 Jahre auf Kosten der Krankenkasse ist nach folgenden Ereignissen mit Akutbehandlung möglich:

  • akuter Herz-Kreislauf-Stillstand
  • akutes Koronarsyndrom, Myokardinfarkt oder instabile Angina pectoris
  • Krankenhausbehandlung wegen Herzinsuffizienz oder Kardiomyopathie (außer hypertrophe Kardiomyopathie oder Myokarditis unter 6 Monaten)
  • Intervention/Operation an den Koronararterien (PCI, Bypass-OP)
  • Intervention/Operation an den Herzklappen
  • Implantation eines ICD (Implantierbarer Kardioverterdefibrillator), eines PM (Herzschrittmachers) oder CRT-P (Biventrikulärer Herzschrittmacher)
  • Herztransplantation

 

4.5. Praxistipps

  • Auf keinen Fall bei Erkrankungen wie fieberhaften Infekten trainieren.
  • Regelmäßige körperliche Bewegung besteht nicht nur aus Ausdauertraining, sondern kann im Alltag ständig umgesetzt werden, z.B. Auto stehen lassen, dafür zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren. Statt mit dem Aufzug zu fahren, Treppen steigen. Keine Fernbedienung und kein schnurloses Telefon benutzen. Viel spazieren gehen.

 

4.6. Wer hilft weiter?

Patienten, die bedeutsame Herzrhythmusstörungen oder sonstige Herzerkrankungen haben und nicht alleine Sport treiben können oder möchten, sollten sich einer Herzsportgruppe anschließen. Manche sind direkt mit einer ärztlichen Betreuung verbunden. Adressen vermitteln die Krankenkassen oder Ärzte.

 

5. Ernährungzum Inhaltsverzeichnis

Eine gesunde Ernährung trägt zusammen mit den anderen Behandlungsbausteinen dazu bei, das Fortschreiten einer Koronaren Herzkrankheit (KHK) zu verlangsamen oder aufzuhalten. Bestimmte Ernährungsfaktoren gelten mittlerweile als gesichert zur Prävention bei KHK:

  • Reichlicher Verzehr von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten (5- bis 6-mal täglich)
  • Gesättigte Fettsäuren und Trans-Fettsäuren durch ungesättigte Fettsäuren ersetzen. Das bedeutet: Verzicht auf tierische Fette und stattdessen Verwendung pflanzlicher Fette wie Oliven-, Sonnenblumen- oder Distelöl. Fettarme Milch und Milchprodukte verwenden.
  • Vermehrt Omega-3-Fettsäuren aufnehmen. Sie finden sich besonders in Seefisch wie Lachs, Makrele und Thunfisch.
  • Gedünstete, gegrillte oder gedämpfte Gerichte sind fettärmer als gebratene, frittierte oder überbackene Speisen und sollten daher bevorzugt werden.
  • Geringe Mengen Rotwein vermindern die schädlichen Folgen des LDL-Cholesterins und erhöhen das HDL-Cholesterin. Allerdings ist diese Empfehlung mittlerweile umstritten, da Alkohol immer als Zellgift wirkt.
  • Bei Übergewicht: Süßspeisen meiden.
  • Bei Bluthochdruck: Salzreiche Speisen meiden, z.B. Wurst, Fertiggerichte, bestimmte Brotsorten.

 

Grundsätzlich sollte Übergewicht reduziert werden. Das erfordert nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch regelmäßige Bewegung, siehe oben. 

 

6. Stressabbauzum Inhaltsverzeichnis

Es gilt als erwiesen, dass negativer Stress das Risiko der KHK deutlich erhöht. Dasselbe gilt für bestimmte Charakterzüge wie Ehrgeiz, Wetteifer, extremes Gefühl von Zeitmangel und Aggressivität. Deswegen ist es entscheidend, Stress nicht einfach hinzunehmen, sondern ihn zu erkennen, um ihm bewusst entgegenwirken zu können.

  • Tages- und Arbeitsablauf überprüfen
    Können durch bessere Planung zeitliche Engpässe und dadurch belastende Situationen vermieden werden?
  • Neigung, sich für alles verantwortlich zu fühlen
    Sich von der Vorstellung lösen, alles perfekt und selbst machen zu wollen. Lernen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Sich nicht alles aufladen lassen. Gelassener werden.
  • Entspannungstechniken
    wie autogenes Training, Yoga, Muskelrelaxation nach Jakobsen oder Feldenkrais-Methode erlernen.
  • Sport treiben.

 

6.1. Belastungen infolge der Erkrankung

Wenn bei einem Betroffenen eine koronare Herzkrankheit festgestellt oder er gar schon mit der Diagnose Angina Pectoris oder Herzinfarkt konfrontiert wurde, sind Angst und Niedergeschlagenheit eine natürliche Reaktion: immerhin hat er gerade eine lebensbedrohliche Situation erlebt. Nach einem bisher unabhängigen Leben verunsichert die Diagnose und viele Patienten gestehen sich ihre gesundheitliche Schwäche nur ungern ein.

  • Bei Selbstzweifeln und Depressionen Hilfe annehmen, auch wenn es schwer fällt.
    Näheres unter Depressionen > Behandlung.
  • Gute soziale Beziehungen pflegen und auf eine ausgewogene Work-Life-Balance achten. Soziales und Zufriedenheit mit dem Leben beeinflussen die Hormone und Teile des Nervensystems.
  • Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen unterstützen dabei, dass man bestmöglich mit seinem Krankheitsrisiko umgeht. Kontakte unter KHK > Adressen.

 

7. Rauchen aufhörenzum Inhaltsverzeichnis

Rauchen erhöht das Risiko, an einer KHK zu erkranken. Hier ein paar Tipps, die den Verzicht auf das Rauchen erleichtern sollen.

  • Vom Arzt genau erklären lassen, wie massiv Rauchen die weitere Entwicklung der KHK beeinflusst.
  • Lebenspartner möglichst mit in den Entwöhnungsprozess einbeziehen. Vielleicht können beide miteinander aufhören.
  • Den Tag der letzten Zigarette bestimmen.
  • Keine Scheu vor Selbsthilfegruppe oder Raucherentwöhnungskurs. Eventuell hilft auch geeignete Literatur. Anlaufstellen vermitteln die Krankenkassen.
  • Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert unter externer Linkwww.rauchfrei-info.de/ und externer Linkwww.rauch-frei.info/ (für Jugendliche) oder am Telefon unter 01805 313131.

 

Eine interessante Zusammenfassung zu Erkenntnissen zum erfolgreichen Rauchausstieg findet sich als Pressetext unter externer Linkwww.pressetext.com/news/20110929029

 

8. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Reha-Sport und Funktionstraining

Behinderung > Sport

Behinderung > Urlaub und Freizeit

Koronare Herzkrankheit

KHK > Allgemeines

KHK > Autofahren

KHK > Familie und Wohnen

KHK > Sexualität

KHK > Urlaub

 

 

Letzte Aktualisierung am 07.04.2016   Redakteur/in: Manfred Hägele

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)