Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

KHK > Urlaub

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Patienten mit koronaren Herzkrankheiten (KHK) sollten nur bei stabiler Krankheitssituation und ausreichender Leistungsfäfhigkeit weitere Reisen unternehmen. Extreme Urlaubsziele in großen Höhenlagen, in extremer Kälte und mit starken Temperaturdifferenzen sind zu meiden. Außerdem sollten sie sich vorab über die medizinische Versorgung vor Ort informieren und ausreichend Medikamente auf die Reise mitnehmen.

 

2. Urlaubsplanungzum Inhaltsverzeichnis

Auch Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) können Urlaubsreisen unternehmen. Grundsätzliche Voraussetzung ist, dass die Beschwerden stabil sind und die Leistungsfähigkeit, gemessen an den Urlaubsaktivitäten, ausreichend ist. Jeglicher Stress ist zu meiden.

 

Damit Reisen auch wirklich der Erholung dienen, sollten Patienten Folgendes beachten:

  • Große Höhenlagen: ab 1.500 Höhenmeter akklimatisieren, Lagen über 2.500 HM meiden.
  • Extreme Kälte meiden, da Kälte bei KHK-Patienten ein Auslöser für ein akutes Ereignis, z.B. einen Herzinfarkt, sein kann.
  • Starke Temperaturdifferenzen meiden, da sie wiederholt mehr Herzleistung fordern.
  • Heiße und feuchte Regionen (Tropen) meiden.
  • Stress meiden: Vorausschauende Urlaubsplanung ist wichtig, keine leistungsorientierten Aktivitäten unternehmen, Zeitdruck meiden.
  • Aktivitäten und Urlaubsziel der persönlichen Leistungsfähigkeit anpassen. Wer z.B. zuhause beim Treppensteigen Beschwerden hat, sollte keine bekanntermaßen hügeligen Städte und Gegenden zu Fuß erforschen.
  • Lange Autofahrten sind möglich, wenn viele Pausen eingehalten werden. Medikamente wie Nitrate oder Beta-Blocker beeinträchtigen das Autofahren nicht. Bahnfahrten sind aber meist weniger anstrengend. Näheres zur Eignung zum Führen eines Kfz unter KHK > Autofahren.
  • Bei Langstreckenflüge mit dem Arzt die Notwendigkeit einer zusätzlichen Thrombosevorbeugung klären.
  • Nach einem Infarkt sollte man wenigstens 6 Monate nicht fliegen. Bei dauernden Angina-Pectoris-Anfällen, ausgeprägten Herzrhythmusstörungen oder Herzschwäche (Insuffizienz) sollte man auch weiterhin darauf verzichten.
  • Patienten mit Herzschrittmacher müssen am Flughafen bei den Kontrollen darauf achten.
  • Medikamente in ausreichender Menge auf die Reise mitnehmen, Reservemenge zusätzlich immer im Handgepäck mitführen (im Flugzeug, bei Ausflügen), Notfallmedikamente (Nitrospray) nicht vergessen.
  • Für einen eventuellen Notfall die letzten Befunde, den Medikamentenplan mit Angabe der Wirkstoffe (nicht nur Handelsnamen der Medikamente) und den Ausweis mit den Laborwerten der Blutgerinnung bei gerinnungshemmender Therapie mitnehmen.
  • Sich vorher über die medizinische Betreuung (z.B. Klinik) am Urlaubsort informieren und sich die jeweilige Nummer des ansässigen Rettungsdienstes notieren.

 

3. Praxistippzum Inhaltsverzeichnis

Über die Deutsche Herzstiftung (externer Linkwww.herzstiftung.de/broschueren.html) können Sprachführer für den Notfall bestellt werden: in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Türkisch.

 

4. Behindertenreisenzum Inhaltsverzeichnis

Veranstalter und Anbieter von Behindertenreisen finden Sie:

 

5. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Ermäßigungen bei Öffentlichen Verkehrsmitteln

Hilfen für schwerbehinderte Menschen im Flugverkehr

Krankenversicherungsschutz im Ausland: Auslandsschutz

Koronare Herzkrankheit

KHK > Autofahren

KHK > Beruf

KHK > Familie und Wohnen

KHK > Behandlung

 

 

Letzte Aktualisierung am 11.04.2016   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)