Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Kinder krebskranker Eltern

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt, sollte frühzeitig mit den Kindern über die Krankheit gesprochen werden. Kinder spüren schon in jungen Jahren intuitiv, wenn Vater oder Mutter in Gefahr sind, und empfinden die Ungewissheit als eine größere Belastung als die Wahrheit. Manche Eltern möchten ihre Kinder schonen und die bedrohliche Wirklichkeit von ihnen fernhalten, aber Kinder merken, das "hinter ihrem Rücken" etwas vorgeht und fühlen sich mit ihren Bedenken allein gelassen und unsicher.

 

2. Den Begriff "Krebs" nicht meidenzum Inhaltsverzeichnis

Die Eltern sollten sich ihrem Kind zum ausführlichen Gespräch zur Verfügung stellen und es zu Fragen ermuntern. Es hat keinen Sinn, den Begriff "Krebs" zu meiden, da das Kind auf anderen Wegen, über Nachbarn, Verwandte und Freunde, doch davon erfahren wird.

Kinder hören "Krebs" oft nur im Zusammenhang mit Sterben. Deshalb sollten Eltern ihrem Kind sagen, dass Krebs nicht tödlich enden muss, sondern dass alles dafür getan wird, damit man wieder gesund wird und noch lange leben kann. Es ist richtig, von positiven Beispielen aus dem Bekanntenkreis zu berichten: "Tante Susanne hatte vor vielen Jahren Brustkrebs. Das war eine schwere Zeit für alle. Aber sie wurde auch wieder gesund und ist heute munter und fröhlich." Aber man sollte immer bei der Wahrheit bleiben und keine falschen Heilungsversprechen machen.

 

3. Angst und Schuldbewusstseinzum Inhaltsverzeichnis

Manchmal haben Kinder Angst, dass Krebs ansteckend ist und dass es jetzt gefährlich wäre, mit der kranken Mama oder dem kranken Papa zu kuscheln und zu schmusen. Es ist wichtig, dem Kind diese Bedenken zu nehmen.

Es sollte altersgerecht erklärt werden, wie Krebs entstehen kann, damit sich das Kind nicht die Schuld an der Erkrankung gibt und meint, dass diese die Folge von Ungehorsam oder Streit war.

 

4. Kindergarten und Schulezum Inhaltsverzeichnis

Es kann dem Kind helfen, wenn auch Lehrer/Erzieher über die Erkrankung Bescheid wissen. So bekommt es die nötige Rücksichtnahme, Verständnis und Trost, falls es sich anders verhält als gewohnt.

Bei Jugendlichen sollte man solche Informationen nur nach Rücksprache mit dem "Kind" weitergeben, denn: Teenager orientieren sich an Gleichaltrigen, sie wollen gleich (stark) sein und dazugehören. Da passen schwere Krankheiten nicht ins Bild.

 

5. Veränderung und Normalitätzum Inhaltsverzeichnis

Manchmal kommt es in Familien zu Konfliktsituationen, weil die Eltern sich zwar einerseits wünschen, dass ihr Kind durch die veränderte Situation nicht belastet wird, sie aber andererseits enttäuscht über fehlendes Mitgefühl sind.

Es ist wichtig, Veränderungen klar zu kommunizieren, die den Alltag des Kindes betreffen: z.B. wer für das Kind kocht oder es vom Kindergarten abholt.

Die Eltern sollten versuchen, sowohl sich selbst als auch dem Kind gerecht zu werden: z.B. auf Ruhe im Haus bestehen, wenn sie müde sind. Dem Kind sollten Zeiten zugestanden werden, in denen das Leben "wie früher" ist: Freunde dürfen mitgebracht werden, Fernsehen oder Musik laufen. Kinder eines schwer kranken Elternteils brauchen Normalität und den Kontakt zu Gleichaltrigen, um die belastende Situation besser verarbeiten zu können und nicht zusätzlich aus der Gleichaltrigengruppe als Außenseiter herauszufallen.

 

6. Buchtipps und weitere Infoszum Inhaltsverzeichnis

Sylvia Broeckmann: Plötzlich ist alles ganz anders - wenn Eltern an Krebs erkranken. 2. Aufl. Klett Verlag, 2009. 13,95 €. ISBN 978-3-608-94605-5.
Praktische Beispiele und Vorschläge der Autorin zeigen Eltern und anderen Erwachsenen, wie sie Kindern im Umgang mit der Erkrankung helfen können.

 

Sigrid Wehnelt, Ines Grocki: Auch Schutzengel machen Urlaub - Mama hat Krebs. Heidelberg : Springer, 2013. ISBN 978-3-89935-282-5.
Bilderbuch zum Vorlesen für Kinder betroffener Eltern (die Mutter im Buch hat Brustkrebs). Mit Elternteil zur Frage "Wie erkläre ich das meinem Kind?".

 

Ausführliche Informationen mit wissenschaftlichen Quellen, Buchtipps und Anlaufstellen bietet zudem die Deutsche Krebsgesellschaft unter externer Linkhttps://www.krebsgesellschaft.de > Basis-Informationen Krebs >  Krebs und Psyche >  Was Kindern krebskranker Eltern hilft.

 

7. Wer hilft weiter?zum Inhaltsverzeichnis

Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V.
Münchener Str. 45, 60329 Frankfurt
Telefon 0180 4435530
info@hkke.org
externer Linkwww.hkke.org

 

Flüsterpost e.V.
externer Linkhttp://kinder-krebskranker-eltern.de

 

Kontaktadressen für Ehe- und Familienberatung sind online zu recherchieren bei der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. (DAJEB): externer Linkwww.dajeb.de.

 

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie pflegt eine bundesweite Liste von Anlaufstellen, abrufbar unter externer Linkwww.dapo-ev.de/index.php?id=10 (linke Spalte).

 

Tipps zum Gespräch mit Kindern geben auch psychosoziale Krebsberatungsstellen. Adressen von psychosozialen Krebsberatungsstellen vermittelt der Krebsinformationsdienst unter der Telefonnummer 0800 4203040 oder per E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de. Regionale Anlaufstellen finden Sie auch im Internet unter externer Linkwww.krebsinformationsdienst.de > Wegweiser > Adressen und Links > Krebsberatungsstellen.

Hilfreiche Anlaufstellen sind auch Erziehungsberatungsstellen, Schulpsychologen oder Schulsozialarbeit.

 

8. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Brustkrebs

Brustkrebs > Familie

Prostatakrebs

Psychoonkologie 

Tod und Trauer > Kinder

Kinder im Krankenhaus

Eltern in der Krise

 

Redakteurin: Anja Wilckens

 

Letzte Aktualisierung am 04.10.2017   Redakteur/in: Anja Wilckens

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)