Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Kindergeld

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Kindergeld gibt es für eigene, Stief-, Adoptiv- und Pflegekinder. Es beträgt je 192,- € monatlich für die ersten 2 Kinder, 198,- € für das dritte Kind und je 223,- € ab dem vierten Kind. Kindergeld gibt es bis 18, bei Schülern, Studenten und freiwilligen Diensten auch länger. Geringverdiener haben zudem einen Anspruch auf einen Kinderzuschlag von bis zu 170,- € monatlich.

 

2. Voraussetzungen zum Inhaltsverzeichnis

Anspruch auf Kindergeld nach dem Einkommenssteuergesetz (EStG) haben Eltern

  • mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland.
  • mit Wohnsitz im Ausland, die aber in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind.
  • Ausländer mit einer gültigen Niederlassungserlaubnis.

Anspruchsberechtigt ist immer nur eine Person, in der Regel diejenige, in deren Haushalt das Kind lebt.

 

Bestimmte Personengruppen, z.B. Eltern, die in Deutschland nicht unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig sind, oder Vollwaisen, erhalten Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG).

 

3. Definition Kinder zum Inhaltsverzeichnis

Als Kinder gelten:

  • im ersten Grad mit dem Antragsteller verwandte Kinder: eheliche, für ehelich erklärte, nichteheliche und adoptierte Kinder.
  • Kinder des Ehegatten (Stiefkinder) und Enkelkinder im Haushalt des Antragstellers.
  • Pflegekinder, die mit dem Antragsteller in dessen Haushalt längerfristig in familienähnlicher Form leben und unterhalten werden. Weitere Voraussetzung ist, dass kein Obhuts- und Pflegeverhältnis zu den leiblichen Eltern mehr besteht.

 

4. Dauerzum Inhaltsverzeichnis

(§ 63 Abs. 1 S. 2 EStG i.V.m. § 32 Abs. 3 bis 5 EStG)

Kindergeld wird in der Regel von der Geburt bis zum 18. Geburtstag geleistet. Darüber hinaus:

  • bis zum 21. Geburtstag, wenn das Kind bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet ist.
  • bis zum 25. Geburtstag, wenn sich das Kind noch in der Schul- oder Berufsausbildung befindet oder studiert.
  • Die Altersgrenze (25. Geburtstag) erhöht sich im Falle 
    • eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres oder
    • des Bundesfreiwilligendienstes oder
    • einer hierzu gleichgestellten Tätigkeit, z.B. als Entwicklungshelfer oder
    • der freiwilligen Verpflichtung zum Wehrdienst für nicht länger als 3 Jahre
    längstens um die jeweilige Dauer des entsprechenden Dienstes. Während dieser Zeit wird allerdings kein Kindergeld bezahlt.
  • ohne Altersbegrenzung bei körperlich, geistig oder seelisch behinderten Kindern, die sich deshalb nicht selbst unterhalten können und deren Behinderung vor dem 25. Geburtstag eingetreten ist.

 

Nach Abschluss der ersten Berufsausbildung muss nachgewiesen werden, dass das Kind neben der zweiten Ausbildung nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet, um den Anspruch auf das Kindergeld zu behalten. 

 

5. Höhezum Inhaltsverzeichnis

Das Kindergeld beträgt:

  • je 192,- € monatlich für das erste und zweite Kind.
  • 198,- € monatlich für das dritte Kind.
  • je 223,- € monatlich für das vierte und jedes weitere Kind.

 

5.1. Kinderfreibetrag

Wer Kindergeld bekommt, dem gesteht das Finanzamt alternativ einen Kinderfreibetrag zu. Er beträgt jährlich 7.356,- € pro Kind bei zusammen veranlagten Eltern bzw. 3.678,- € pro Kind je Elternteil. Näheres unter Kinderfreibetrag.

 

6. Kinderzuschlagzum Inhaltsverzeichnis

(§ 6a BKKG)

Seit 1.1.2005 gibt es einen Kinderzuschlag für Eltern, deren Einkommen zwar für ihren eigenen Lebensunterhalt ausreicht, nicht aber für den ihres/r Kindes/r. Kinderzuschlag erhält nicht, wer Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe bezieht. Der Zuschlag wird gemeinsam mit dem Kindergeld ausgezahlt. Kinderzuschlag erhalten Personen für die in ihrem Haushalt lebenden unverheirateten Kinder unter 25 Jahren. Der Kinderzuschlag beträgt für jedes zu berücksichtigende Kind maximal 170,- € monatlich, Betreuungsgeld wird angerechnet.

 

6.1. Voraussetzungen

Der Kinderzuschlag soll vermeiden, dass Eltern Grundsicherung für Arbeitssuchende in Anspruch nehmen müssen.

Kinderzuschlag wird gezahlt, wenn die monatlichen Einnahmen der Eltern

  • die Mindesteinkommensgrenze (für Alleinerziehende: 600,- €, für Elternpaare: 900,- €) erreichen
    und
  • die Höchsteinkommensgrenze nicht übersteigen.
    Die Höchsteinkommensgrenze setzt sich zusammen aus
    • dem elterlichen Bedarf nach den Leistungen des Arbeitslosengelds II
      und
    • dem prozentualen Anteil an den angemessenen Wohnkosten
      und
    • dem Gesamtkinderzuschlag.

 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet viele Informationen rund um den Kinderzuschlag unter externer Linkwww.bmfsfj.de > Familien > Leistungen und Förderung > Kinderzuschlag an.

 

6.2. Leistungen für Bildung und Teilhabe

(§ 6b BKGG)

Besteht für ein Kind Anspruch auf Kinderzuschlag, dann erhalten die Eltern für dieses Kind auch weitere Leistungen für Kindertagesstätten und Schule.

Darunter fallen z.B. die tatsächlichen Kosten für eintägige und mehrtägige Kita- und Schulausflüge, ein Zuschuss von 100,- € im Jahr für den persönlichen Schulbedarf oder ein Zuschuss für die Mittagsverpflegung in Kindertagesstätte oder Schule.

 

6.2.1. Praxistipps

 

7. Antrag und Beratungzum Inhaltsverzeichnis

Das Kindergeld und der Kinderzuschlag müssen schriftlich bei der Familienkasse vor Ort beantragt werden. Dort gibt es auch Information und Beratung.

 

8. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Kinderfreibetrag 

Elterngeld

Landeserziehungsgeld

Kinderbetreuungskosten

Kinder- und Jugendhilfe

Kinder im Krankenhaus

 

Gesetzesquelle(n) 

(§§ 62 ff. EStG - BKGG)

 

Letzte Aktualisierung am 02.01.2017   Redakteur/in: Ines Grocki

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)