Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Krankenkassen

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Die Krankenkassen sind die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung. Seit 1.1.2009 gibt es den Gesundheitsfonds und einen einheitlichen Beitragssatz für die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung. Seit 2015 beträgt dieser Beitragssatz 14,6 %. Die Krankenkassen können einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben.

Näheres zum Versicherungsbeitrag, den Leistungen und zur Versicherungspflicht unter Krankenversicherung.

 

2. Wahlrecht zum Inhaltsverzeichnis

Gesetzlich Versicherte können wählen, bei welcher Krankenkasse sie Mitglied werden wollen. Eine Liste aller Krankenkassen gibt es unter externer Linkwww.gkv-spitzenverband.de > Krankenversicherung > Grundprinzipien > Alle gesetzlichen Krankenkassen.

 

3. Krankenkassenwechselzum Inhaltsverzeichnis

3.1. Kündigungsrecht und Bindungsfrist

  • Die Mitgliedschaft in der Krankenkasse kann jederzeit zum Ende des übernächsten Monats gekündigt werden.
    Beispiel:
    Versicherte, deren Kündigung zum 31. Januar bei ihrer bisherigen Krankenkasse eingeht, können zum 1. April Mitglied der neuen Krankenkasse werden.
  • Wenn ein Versicherter die Krankenkasse wechselt, ist er 18 Monate an seine neue Krankenkasse gebunden (= Bindungsfrist).
  • Die Bindungsfrist für Versicherte, die sich für einen Wahltarif entschieden haben, beträgt 3 Jahre.
  • Ein Arbeitgeber- oder Beschäftigungswechsel berechtigt nicht zum Kassenwechsel.
  • Bei den Regelungen zur Kassenwahl wird nicht zwischen Pflicht- und freiwillig Versicherten unterschieden.

 

3.2. Sonderkündigungsrecht

Bei der Erhebung und Erhöhung des Zusatzbeitrags oder der Reduzierung der Prämienzahlung einer Krankenkasse besteht ein Sonderkündigungsrecht. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Kalendermonate, die Bindungsfrist entfällt. Die Kündigungserklärung muss der Krankenkasse spätestens am Ende des Monats vorliegen, der auf die Beitragserhöhung folgt.

 

Ausnahme: Bei Abschluss eines Krankengeld-Wahltarifs besteht bei Erhebung oder Erhöhung eines Zusatzbeitrags kein Sonderkündigungsrecht.

 

3.2.1. Praxistipp

Kündigt ein Versicherter wegen der Einführung oder Erhöhung des Zusatzbeitrags fristgerecht, dann muss er diesen Beitrag auch nicht bezahlen.

 

3.3. Verfahren beim Kassenwechsel

Für einen Krankenkassenwechsel sind folgende Schritte erforderlich:

  1. Kündigungsschreiben.
  2. Die Krankenkassen sind verpflichtet, dem Versicherten spätestens 14 Tage nach Eingang der Kündigung eine Kündigungsbestätigung auszustellen.
  3. Anmeldung bei der neuen Krankenkasse. Dabei muss die Kündigungsbestätigung vorgelegt werden.
  4. Der Versicherte erhält eine Mitgliedsbescheinigung der neuen Krankenkasse.
  5. Mitgliedsbescheinigung an die alte Krankenkasse senden. Wird diese Bescheinigung nicht vorgelegt, bleibt der Versicherte weiterhin bei seiner bisherigen Krankenkasse versichert.

 

4. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Krankenversicherung

Krankenbehandlung

 

 

Letzte Aktualisierung am 23.06.2017   Redakteur/in: Ines Grocki

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)