Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Migräne > Allgemeines

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Migräne sind Kopfschmerzen, die anfallartig auftreten. Verbreitete Auslöser sind besondere Anstrengungen, ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus oder der plötzliche Wechsel von Stress und Entspannung. Wichtig ist, dass sich Migränepatienten selbst beobachten, um individuelle Ursachen bestimmen und meiden zu können.

 

2. Kurzinfo zur Krankheitzum Inhaltsverzeichnis

Migräne ist eine der häufigsten Kopfschmerzerkrankungen, über deren genaue Ursache sich die Experten bis heute nicht einig sind. Es wird davon ausgegangen, dass bestimmte Auslösefaktoren wie Stress oder genetische Anfälligkeit, sog. "Trigger", eine vorübergehende Funktionsstörung der Nervenzellen im Gehirn verursachen.

Typisch sind wiederkehrende "Migräneattacken", die einseitige pulsierend-pochende Kopfschmerzen auslösen, die sich über 4-72 Stunden hinziehen können. Begleitet werden diese Anfälle von Appetitlosigkeit und/oder Übelkeit, Erbrechen, Lichtscheue, Lärm- sowie Geruchsempfindlichkeit. Körperliche Aktivitäten verstärken die Schmerzen. Leidet ein Patient über mehre Tage im Monat an Migräneattacken, so besteht die Gefahr einer Chronischen Migräne. Manche Patienten haben zudem vor einem Anfall eine sog. "Aura", die meist visuelle oder andere sensorische Wahrnehmungsstörungen, z.B. Seh- oder Sprachprobleme verursacht.

 

Die komplexe Erkrankung betrifft zwischen 10 und 15 % der Bevölkerung. Zwischen dem 35. und dem 45. Lebensjahr ist die Möglichkeit an einer Migräne zu erkranken am höchsten; Frauen sind drei Mal häufiger betroffen als Männer.

 

3. Formen der Migränezum Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich werden 3 Gruppen von Kopfschmerzen unterschieden. Migräne gehört zur ersten Gruppe:

  1. Primäre Kopfschmerzerkrankungen
    - Migräne (ohne/mit Aura)
    - Chronische Migräne
    - Spannungs- und Clusterkopfschmerzen
    - andere primäre Kopfschmerzen
    Die Schmerzen treten als Hauptsymptom auf, ohne dass eine andere Erkrankung vorliegt.
  2. Sekundäre Kopfschmerzerkrankungen
    Das sind Kopfschmerzen, die als Symptom (z.B. durch eine Erkrankung) auftreten.
  3. Kraniale Neuralgien, zentraler und primärer Gesichtsschmerz und andere Kopfschmerzen
    Dies betrifft Schmerzen, die aufgrund geschädigter Nerven (z.B. einer Entzündung) im Bereich von Kopf, Hals und Gesicht auftreten.

 

3.1. Migräne ohne Aura

Am häufigsten sind Migräneanfälle ohne vorherige Aura. Bei den meisten Patienten ist nur eine Kopfseite betroffen. Die Seite kann jedoch während einer Attacke und von Anfall zu Anfall wechseln.

Typische Symptome sind:

  • Pulsierend-pochende Schmerzen
  • Mittel bis hoch intensiver Schmerz, der bei körperlichen Routinebewegungen stärker wird
  • Begleiterscheinungen wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempflichkeit und Geruchsabneigungen
  • Allgemeines Krankheitsgefühl

 

3.2. Migräne mit Aura

Vor einer Schmerzattacke kommt es bei ca. 15 % der Betroffenen zu einer Aura, die bis zu 60 Minuten anhalten kann. Häufig verbunden mit visuellen und neurologischen Störungen ist diese Migräneform besonders belastend, da sie zusätzlich Ängste vor einer anderen Erkrankung auslösen kann.

Typische Symptome sind:

  • Sehstörungen, z.B. eingeschränktes Gesichtsfeld, Flimmern, Blitze, verschwommenes oder verzerrtes Sehen, Sehen von Doppelbildern
  • Sprachstörungen
  • Sensibilitätsstörungen, z.B. Kribbeln im Gesicht, in den Armen, den Händen
  • Lähmungserscheinungen
  • Drehschwindel 
  • Gleichgewichts- und Orientierungsprobleme

 

3.3. Chronische Migräne

Treten die Migräneattacken mindestens 3 Monate lang und an 15 und mehr Tagen im Monat auf, so besteht die Gefahr einer Chronischen Migräne, vorausgesetzt es besteht kein Übergebrauch an Medikamenten. Besonders anfällig für eine Chronifizierung der Kopfschmerzen sind weibliche, unbeschäftigte und unverheiratete Patienten. Bis zu 14 % der Migräne-Betroffenen entwickelt im Laufe eines Jahres eine Chronische Migräne. 

 

Die genaue Bestimmung der Kopfschmerzform sollte bei einem spezialisierten Arzt persönlich besprochen werden. Adressen zertifizierter Ärzte bietet die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft unter externer Linkwww.dmkg.de/experten.html.

 

4. Ursachen und Triggerfaktorenzum Inhaltsverzeichnis

Die Ursachen für die Funktionsstörungen im Gehirn, welche die Migräne auslösen, sind immer noch nicht erforscht. Vermutet wird ein Zusammenwirken von genetischen und Umweltfaktoren. Da die Ursachen nicht bekannt sind, sind diese Kopfschmerzen auch nur selten heilbar.

Bekannter sind dagegen manche Auslöser für die Schmerzattacken, die sog. Trigger. Sie sind individuell sehr verschieden und ihnen gilt in der Behandlung das Hauptaugenmerk. 

 

Mögliche Triggerfaktoren bei Migräne:

  • Gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Stress, emotionale Anspannung, plötzliche Entspannung
  • Hormonelle Schwankungen, bei Frauen z.B. Schwankungen im Zusammenhang mit Periode und Eisprung
  • Bestimmte Substanzen (v.a. Alkohol, Drogen und Nikotin), selten auch Nahrungsmittel
  • Schwankungen des Koffein-Spiegels 
  • Überempfindlichkeit gegenüber Reizen
  • Erhöhte Anfälligkeit für psychische und körperliche Erkrankungen

 

Die Patienten können bei einem Anfall oft nicht arbeiten und auch das Privatleben ist erheblich eingeschränkt. Es empfiehlt sich daher, die eigenen Kopfschmerzen und individuellen Triggerfaktoren zu beobachten, um Migräneattacken vorzubeugen. Hier kann ein Kopfschmerz-Kalender, in dem Stärke, Dauer und eingenommene Medikamente dokumentiert werden, hilfreich sein.

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft bietet unter externer Linkwww.dmkg.de > Patienten > DMKG Kopfschmerzkalender Kalender in verschiedenen Sprachen zum Download an.

 

5. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Migräne

Migräne > Behandlung

Schlafhygiene 

Migräne > Beruf

Migräne > Familie

Migräne > Frauen 

Migräne > Finanzielle Hilfen

Migräne > Kinder

Migräne > Schwerbehinderung

Migräne > Urlaub und Sport

 

Redakteur: Max Glaser

 

 

Letzte Aktualisierung am 30.10.2017   Redakteur/in: Maximilian Glaser

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)