Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Palliativphase > Sexualität

 

1. Vorbemerkungzum Inhaltsverzeichnis

Sterben ist ein Tabuthema, Sexualität ist es auch. Die Kombination aus beidem ist eine Herausforderung voller Fragezeichen. Es gibt wenig, was als richtig oder falsch bezeichnet werden kann. Meist bleiben die Betroffenen allein. Dabei sind viele betroffen: Patienten, Angehörige und Pflegende.

 

Die nachfolgenden "Informationen" sind mit dem Bewusstsein formuliert, dass es nicht nur eine Sicht, sondern sehr viele Sichten auf das Thema gibt, und dass keine Situation der anderen gleicht. Doch allein durch die Thematisierung soll ein Beitrag zur Enttabuisierung und damit zu einer besseren Lebensqualität geleistet werden.

 

2. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Sexualität in der Palliativphase sollte sich nach den Wünschen und Befindlichkeiten aller Betroffenen richten. Diese können von Fall zu Fall sehr verschieden sein, ganz wichtig sind Gespräche sowie partnerschaftliche Nähe. Auf mögliche Störfaktoren und ein erhöhtes Schamgefühl infolge des veränderten Äußeren ist sensibel einzugehen.

 

3. Stellenwertzum Inhaltsverzeichnis

Sexualität, Körperlichkeit, Zärtlichkeit und Intimität können für schwer kranke Menschen wichtig sein - müssen es aber nicht. Die Bedeutung von Sexualität ist für jeden Palliativpatienten und jeden Angehörigen anders. Einige erleben auch in der Phase einer schweren Erkrankung eine intensive Sexualität und Nähe. Bei anderen ist z.B. durch starke körperliche Beeinträchtigungen oder die Angst vor dem Sterben kein Raum mehr für Sexualität oder Zärtlichkeiten.

 

Wo das Bedürfnis danach vorhanden ist, ist sexuelle Befriedigung ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität und des Auslebens der Rolle als Mann/Frau.

 

Zärtliche Berührungen können für Patienten gerade in der Finalphase besonders wertvoll und hilfreich sein, zum Teil auch als Ersatz für die verloren gegangene Möglichkeit, miteinander zu sprechen. Inwieweit dies als Teil der Sexualität empfunden wird, ist individuell unterschiedlich.

 

4. Mögliche Störfaktorenzum Inhaltsverzeichnis

4.1. Körper und Psyche

Die Sexualität von Palliativpatienten und Angehörigen kann durch verschiedene körperliche und psychische Faktoren beeinträchtigt sein, z.B.:

  • Müdigkeit, Hoffnungslosigkeit, Depression.
  • Verändertes Körperbild, z.B. infolge von Operationen, Narben, Wunden, Haarverlust, Gewichtszu- oder -abnahme, Amputation.
  • Sexuelle Funktionsstörungen, z.B. infolge von Operationen, Strahlentherapie, Verlust der Erektionsfähigkeit oder Scheidentrockenheit.
  • Unfruchtbarkeit.
  • Verlust des sexuellen Verlangens, z.B. infolge von Medikamenten oder Hormonbehandlungen.
  • Schmerzen, Verspannungen, Unwohlsein, Kraftlosigkeit, Erschöpfung.

 

Um die Ursachen für Störungen der Sexualität abzuklären, können sich Patient und/oder Partner an Ärzte, Pflegekräfte oder Beratungsstellen wenden.

 

4.2. Scham

Der intime Kontakt kann mit einem erhöhten Schamgefühl einhergehen, da der Patient sich stark verändert hat, körperlich und vom Verhalten. Dies bedeutet für beide Partner eine Umstellung.

Patienten können ihr Identitäts- und Selbstwertgefühl verbessern, indem sie ihr Äußeres pflegen. Angehörige und Pflegende können bewusst dazu ermutigen und den Patienten dabei unterstützen. Möglichkeiten sind z.B.

  • Bewusste Körperpflege: Mundpflege (Mundgeruch), Waschen (Gerüche, Sauberkeitsempfinden), Hautpflege (Berührungsempfindlichkeit).
  • Professionelle Pflege und Anwendung wirksamer Pflegeprodukte, z.B. bei offenen Wunden, Pflastern, Verbänden, Stoma.
  • Kleidung statt Nachtwäsche anziehen.
  • Perücke tragen, Haare frisieren, rasieren.
  • Make-up auflegen.
  • Parfum oder Rasierwasser benutzen.
  • Zahnprothesen einsetzen.

 

4.3. Äußere Störfaktoren

In stationären Einrichtungen (Pflegeheim, Hospiz oder Palliativstation) gehen Pflege-, Hilfs- und Reinigungskräfte oft ein und aus. Zu einer ungestörten Zweisamkeit und Intimität können folgende Aspekte beitragen:

  • Aufstellen eines Doppelbetts.
  • Info an der Tür "Bitte nicht stören".
  • Zeiten vereinbaren, in denen niemand das Zimmer betritt.
  • Pflegematerialien (z.B. Inkontinenzhilfen) beiseite legen, weil ihr Anblick stören kann.
  • Stoma und/oder Katheter mit entsprechendem Zubehör verschließen.
  • Infusionen kurzzeitig entfernen.
  • Angenehme Atmosphäre schaffen: Raumtemperatur, Düfte, Frischluft, Musik, Blumen, Licht.

 

4.4. Sexualität bei Opioidanwendung

In seltenen Fällen wirken sich Opiate und Opioide auf die Sexualität aus. So kann z.B. die Libido herabgesetzt sein. Schon vorhandene Probleme, z.B. Impotenz, können durch die Einnahme verstärkt werden. Die Opioidanwendung kann die Wahrnehmung von Berührungen verändern. Sie können sowohl stärker als auch schwächer als vorher empfunden werden.

 

Zu beachten ist aber auch der Aspekt, dass vielen Patienten durch die Anwendung von Opioiden intimes Zusammensein und erfüllende Berührung erst wieder möglich wird. Opioide können starke Symptome wie Schmerzen oder Übelkeit lindern, so dass die Wahrnehmung wieder frei wird für andere Körpersignale.

 

5. Partnerschaftzum Inhaltsverzeichnis

Eine zum Tode führende Erkrankung ist eine große Belastung für jede Partnerschaft. Die Bandbreite dessen, was in dieser Phase passieren kann, ist sehr groß: Sie reicht vom beglückenden gemeinsamen Weg mit neuen Erfahrungen und Loslassen können über Abhängigkeiten, Ansprüche und Zwänge bis hin zur psychischen und körperlichen Gewalt.

 

In diesem sensiblen Bereich ist es besonders wichtig, auf die Bedürfnisse aller Beteiligten zu achten. Es ist eine große Herausforderung, die eigenen und die Grenzen des anderen zu respektieren, auf die eigenen und die Wünsche des anderen möglichst einzugehen.

 

Wenn ein körperlich aktives Sexualleben nicht mehr möglich ist, können Partner ihre Zusammengehörigkeit durch körperliche Nähe und den Austausch von Zärtlichkeiten ausdrücken.

 

Angst ist ein Gefühl, das am Lebensende mit vielen Facetten eine große Rolle spielt und immer wieder auftaucht, z.B. Angst vor Schmerzen, Angst vor dem Sterben, Angst vor dem, was kommt. Patienten haben auch Angst, dass sich der Partner von ihnen zurückzieht, weil sich der Körper durch die Erkrankung verändert hat. Paare sollten sich darum bemühen, über ihre Befürchtungen, Bedenken, Wünsche und Gefühle zu reden.

 

Gegenseitige Hilfe ist am besten möglich, wenn die Partner wissen, was im anderen vorgeht. Das kann verhindern, dass sich ein Teufelskreis aus Missverstehen entwickelt. Wenn keiner der Partner den Mut findet, über seine Gedanken und Gefühle zu reden, fühlen sich beide in ihren falschen Vermutungen bestätigt und ziehen sich immer mehr voneinander zurück.

 

6. Verhältnis zur Pflegepersonzum Inhaltsverzeichnis

Durch ein Pflegeverhältnis entsteht manchmal eine besondere Beziehung zwischen Patient und Pflegeperson.

Patienten sind "Schutzbefohlene" und abhängig von der Pflegeperson, dies müssen sich professionelle Helfer immer bewusst machen. Hilfreich kann es sein, dass die Intimpflege durch Pflegende des gleichen Geschlechts ausgeführt wird. Auf erotische Reaktionen (z.B. Erektion) sollte die Pflegeperson ruhig und einfühlsam reagieren. Dem Patienten sollten wertschätzend, aber deutlich die Grenzen aufgezeigt werden.

 

6.1. Praxistipp

Das Thema wird in den Pflegeberufen mittlerweile vorsichtig thematisiert. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) stellt unter externer Linkwww.dgpalliativmedizin.de/pflege/weitere-downloads.html zwei Facharbeiten zum kostenlosen Download zur Verfügung: "Tabubereich in der Palliativversorgung - Sexualität bei Krebserkrankung" von Irene Mutenthaler und "Sexualität in der Palliativmedizin" von Christine Wolbring-Piehl.

 

7. Wer hilft weiter?zum Inhaltsverzeichnis

Bei partnerschaftlichen oder sexuellen Problemen können sich Palliativpatienten und deren Angehörige an Beratungsstellen wenden, z.B.:

 

8. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Palliativpflege

Palliativversorgung

Brustkrebs > Familie

Prostatakarzinom > Partnerschaft und Sexualität

 

 

Letzte Aktualisierung am 09.05.2016   Redakteur/in: Sabine Bayer

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)