Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Parkinson > Ernährung

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Für Parkinsonpatienten gibt es keine spezielle Diät, aber einige Ernährungsempfehlung. So kann eine ballaststoffreiche Ernährung Verstopfungen vorbeugen, die Aufnahme von Eiweiß sollte mit der L-Dopa-Einnahme abgestimmt werden. Bei Patienten mit Schluckstörungen (Dysphagie) sollte auf die richtige Konsistenz der Nahrung und bewusstes Schlucken geachtet werden.

 

2. Ernährungsempfehlungenzum Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich gilt: Jeder Mensch benötigt eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

  • Parkinson-Patienten leiden oft unter Obstipation (Verstopfung) und Völlegefühl, Ursache dafür ist eine verminderte Beweglichkeit der Magen-Darm-Muskulatur. Sie sollten deswegen auf ballaststoffreiche Ernährung achten, z.B. mit Getreide, Gemüse und Kartoffeln, viel Flüssigkeit trinken und sich ausreichend bewegen. Eine aktive Magen-Darm-Muskulatur fördert zudem die Aufnahme von L-Dopa.
  • Ausreichend trinken, mindestens 2 bis 3 Liter am Tag, da Parkinson-Medikamente den Körper etwas austrocknen lassen und weil ausreichend Flüssigkeit einer Verstopfung vorbeugen kann.
  • Bei manchen Patienten reduziert Alkohol das Zittern, dennoch sollte Alkohol nicht als Selbsttherapie eingesetzt werden, da dies zu Abhängigkeit führen kann.
    Alkohol führt auch bei gesunden Menschen zu langsameren Reaktionen, schlechterer Koordination und undeutlicher Sprache. Parkinsonpatienten, die aufgrund ihrer Erkrankung bereits diese Symptome haben, sollten Alkohol meiden.
    Darüber hinaus gilt: Genuss ja, aber in Maßen. Ein Glas Wein oder Bier am Abend ist erlaubt.
  • Wenn Kaffee, Tee oder andere anregende Getränke das Zittern verstärken, sollten sie gemieden werden.
  • Vitaminreiche Ernährung ist grundsätzlich zu empfehlen, aber es gibt keinen Beweis, dass bestimmte Vitamine Parkinson beeinflussen.

 

3. Ernährung bei Einnahme von L-Dopazum Inhaltsverzeichnis

Bei Einnahme von L-Dopa (wirkungsvollstes Parkinson-Medikament) ist auf Folgendes zu achten:

  • L-Dopa wirkt auf nüchternen Magen besser - am günstigsten 15 Minuten vor dem Essen einnehmen.
  • Eiweiß verringert die Aufnahme von L-Dopa in den Körper. Bei hoher Dosierung von L-Dopa sollte der Eiweiß-Gehalt der Nahrung reduziert oder eiweißreiche Kost (z.B. Fisch, Fleisch, Eier, Soja) zeitlich versetzt zur Medikamenteneinnahme gegessen werden. L-Dopa sollte eine halbe bis eine Stunde vor stark eiweißhaltiger Nahrung eingenommen werden, oder eineinhalb bis zwei Stunden danach.
  • Eine eiweißarme Diät kann die Wirkung von L-Dopa erhöhen.
  • Wenn L-Dopa Übelkeit verursacht, bei der Medikamenteneinnahme ein Stück Keks oder trockenes Brot essen. Gegen extreme Übelkeit kann der Arzt Medikamente verordnen.

 

4. Verhaltenstipps bei Schluckstörungenzum Inhaltsverzeichnis

Ein Symptom der Parkinson-Erkrankung kann eine Schluckstörung (Dysphagie) sein, die allerdings nicht bei jedem Patienten auftritt. Die Schluckstörung verursacht Verschlucken mit Husten. Auf längere Sicht kann dies zu einer Bronchialerkrankung und zu Untergewicht führen. Mit einfachen Möglichkeiten können diese Störungen reduziert werden.

  • Beim Essen aufrecht sitzen und den Kopf nicht zurücklegen.
  • Auf das Essen konzentrieren, vor allem bei der Einnahme flüssiger Speisen.
  • Günstiger als z.B. dünne Suppe, ist breiige, dickflüssige oder feste Nahrung.
  • Zu fester Nahrung gebundene Saucen essen, dann gleitet die Nahrung besser.
  • Mehrmals schlucken, auch wenn der Mund schon leer ist.

 

Therapeutische Hilfe können Logotherapeuten leisten, die Übungen und Techniken vermitteln, mit denen Schluckstörungen reduziert werden können.

 

5. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Parkinson

Parkinson > Allgemeines

Parkinson > Behandlung 

Parkinson > Bewegung und Mobilität

Parkinson > Hilfsmittel und Wohnen

Parkinson > Medizinische Rehabilitation

Parkinson > Pflege

 

Redakteurin: Andrea Nagl

 

Letzte Aktualisierung am 20.11.2017   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)