Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Rente > Hinzuverdienst

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Nach Erreichen der Regelaltersgrenze gibt es keine Beschränkungen bezüglich des Hinzuverdienens zur Altersrente. Für Renten vor Erreichen der Regelaltersgrenze gelten jedoch Hinzuverdienstgrenzen. 

 

2. Altersrenten ab 65/67zum Inhaltsverzeichnis

Bei Altersrenten ab Erreichen der Regelaltersgrenze besteht keine Beschränkung des Hinzuverdienstes. Seit 2012 wird das Renteneintrittsalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Näheres unter Altersgrenze der Regelaltersrente.

 

3. Altersrenten vor 65/67zum Inhaltsverzeichnis

Bei Altersrenten, die früher als die Regelaltersrente gezahlt werden, sind beim Hinzuverdienst Grenzen zu beachten. Diese Grenzen wurden zum 1.7.2017 geändert (Flexirente). Wer die Hinzuverdienstgrenze überschreitet, bekommt je nach Höhe weniger oder keine Rente.

Dies betrifft folgende Altersrenten vor dem 65./67. Geburtstag:

 

Wer seine Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze voll erhalten möchte, darf pro Jahr nicht mehr als 6.300 € hinzuverdienen. Was über diese sog. "Hinzuverdienstgrenze" hinaus verdient wird, wird zu 40 % auf die Rente angerechnet.

 

Für die 40-%-Anrechnung gibt es eine Obergrenze, den sog. "Hinzuverdienstdeckel". Die Obergrenze ist so hoch wie das höchste Einkommen der letzten 15 Jahre. Sind geminderte Rente plus Hinzuverdienst höher, wird der darüber liegende Betrag zu 100 % auf die verbliebene Teilrente angerechnet. 

 

Eine Änderung des Einkommens sollte so schnell wie möglich dem Rentenversicherungsträger mitgeteilt werden, um Rückforderungen zu vermeiden. 

 

3.1. Anrechnungsfähige Einkommen

Als Einkommen, die zum Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze führen können, gelten z.B.:

 

3.2. Nicht anrechnungsfähige Einkommen

Nicht als Hinzuverdienst angerechnet werden, z.B.:

  • Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Betriebsrenten und beamtenrechtliche Pensionen
  • Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit vor Rentenbeginn, z.B. Abfindungen
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, wenn sie nicht Gewinne selbstständiger Tätigkeit sind
  • Einkünfte aus Vermögen
  • Lebensversicherung und/oder private Rentenversicherung
  • Bis 30. September 2017: Einkünfte aus ehrenamtlichen Tätigkeiten bei gleichzeitiger Erwerbsminderungsrente, danach werden sie voll angerechnet

 

4. Renten wegen Erwerbsminderungzum Inhaltsverzeichnis

Bei der Erwerbsminderungsrente ist die Hinzuverdienstregelung zweigeteilt:

  • Für die Rente wegen voller Erwerbsminderung gelten dieselben Hinzuverdienstgrenzen wie oben.
  • Für die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wird die jährliche Hinzuverdienstgrenze vom Rentenversicherungsträger individuell berechnet.

 

Sozialleistungen und Erwerbsminderungsrente schließen sich in vielen Fällen aus.

In diesen Fällen wird die Sozialleistung/Rente jeweils als Einkommen angerechnet.

 

5. Praxistippzum Inhaltsverzeichnis

Die Deutsche Rentenversicherung informiert ausführlich über die Hinzuverdienstgrenzen in ihrer Broschüre "Flexirente: Das ist neu für Sie" unter externer Linkwww.deutsche-rentenversicherung.de > Rente & Reha > Rente > Allgemeines > Flexirente.

 

6. Wer hilft weiter?zum Inhaltsverzeichnis

Die Berechnung des Hinzuverdienstes ist äußerst komplex. Die individuelle Höhe kann deshalb nur vom zuständigen Rentenversicherungsträger berechnet werden.

 

7. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Minijobs Geringfügige Beschäftigung

Rente

Regelaltersrente

Altersrente für langjährig Versicherte

Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit 

Erwerbsminderungsrente

Witwen/Witwer-Rente Rentenversicherung

Erziehungsrente

Waisenrente

 

Gesetzesquelle(n) 

§ 34 Abs. 2 SGB VI; § 235 SGB VI

 

Letzte Aktualisierung am 31.07.2017   Redakteur/in: Ines Grocki

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)