Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Schlaganfall > Wohnen

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Ein Schlaganfall kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Beweglichkeit führen. Das Zuhause sollte so angepasst werden, dass sich der Betroffene möglichst sicher bewegen kann und eine größtmögliche Selbstständigkeit behält oder wiedererlangt. Sind Pflegepersonen als Hilfe nötig, ist es wichtig, dass die Pflege durch entsprechende Einrichtungen, z.B. einem Pflegebett, erleichtert wird.

 

2. Planungzum Inhaltsverzeichnis

Die Auswirkungen eines Schlaganfalls sind sehr unterschiedlich. Wenn der Betroffene z.B. nur noch schwer gehen kann oder auf den Rollstuhl angewiesen ist, sind oft Haltehilfen oder bauliche Veränderungen notwendig. Allerdings ist bei Patienten mit schweren Denk- und Gedächtnisstörungen darauf zu achten, dass möglichst viel an seinem alten Platz stehen sollte - das erleichtert das Wiederfinden.

 

Aufgrund dieser unterschiedlichen Voraussetzungen ist es wichtig, die Wohnung zu begutachten und individuelle Veränderungen zu planen - möglichst zusammen mit dem Patienten. 

 

3. Sicherheit fördernzum Inhaltsverzeichnis

Häufige Folge eines Schlaganfalls sind Halbseitenlähmungen mit unterschiedlich starken Auswirkungen auf Arme und Beine. Kleine Veränderungen in der häuslichen Umgebung geben mehr Sicherheit.

 

3.1. Treppen

  • Griffsichere Handläufe auf beiden Seiten einer Treppe anbringen.
  • Rutschfeste Beläge, lose Beläge entfernen.
  • Optische Markierungen, wenn Stufen schwer unterscheidbar sind, gegebenenfalls integrierte Stufenbeleuchtung.
  • Gegebenenfalls Treppenlift und/oder Rampen einbauen. Der Treppenllift kann auch für den Transport von Gegenständen genutzt werden, so dass der Betroffene zwar selbst die Treppe benutzt (Training!), sich dabei aber gut festhalten kann.

 

3.2. Böden

  • Bodenschwellen entfernen. Nichts herumliegen lassen. Mögliche Stolperfallen (z.B. Teppichkanten, Kabel) konsequent entfernen.
  • Rutschige, glatte Bodenbeläge rutschsicher machen - insbesondere wichtig bei Fliesen in Bad und Küche, wo es gleichzeitig nass sein kann.
  • Lose Teppiche oder Bettvorlagen entfernen.
  • Bei Rollstuhlnutzung ggf. Türrahmen verbreitern.

 

3.3. Gas, Wasser, Strom

  • Bei Empfindungsstörungen: Markierungen heiß/kalt auf den Wasserhähnen anbringen oder verdeutlichen, damit keine versehentlichen Verbrühungen passieren.
  • Wenn möglich, Vorlauftemperatur in der Heizanlage senken oder Mischbatterien mit fest einstellbaren Temperaturen einbauen.
  • Gefahrensymbole am Herd anbringen.
  • Überall für gute Beleuchtung sorgen. Dunkle Räume mit Bewegungsmeldern ausstatten, so dass das Licht bei Betreten automatisch angeht.

 

3.4. Bad

  • Türen sollten nach außen zu öffnen sein.
  • Haltegriffe in der Dusche, neben der Badewanne und an der Toilette anbringen.
  • Einsteigestufen und/oder Sicherheitsgriff oder ein Badewannenlift erleichtern den Einstieg in die Badewanne.
  • Ein Badebrett oder Badewannensitz bzw. Duschstuhl oder Duschhocker ersparen das Aufstehen bzw. Stehen.
  • Rutschfeste Matten oder, wenn möglich, rutschhemmende Beschichtung in Dusche und Badewanne.
  • Bei dauerhafter Gehbehinderung: befahrbare Dusche oder Badewanne.

 

4. Alltag erleichtern zum Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich heißt Alltag erleichtern nicht, dass alles so einfach wie möglich gemacht werden sollte. Gerade das immer wieder Bemühen um Bewegung, um einen bestimmten Bewegungsablauf, um jeden Handgriff fördert die Rehabilitation. Deshalb gilt insbesondere bei Halbseitenlähmung, dass die betroffene Seite möglichst viel miteinbezogen und die Einrichtung entsprechend gestaltet werden sollte.

  • Haltegriffe anbringen.
  • Wasseranschlüsse oder Sanitäranlagen umbauen, damit sie leicht (und sicher) zu bedienen sind. Waschtischarmaturen gibt es auch mit Sensoren, so dass sie mit leichtem Tippen oder berührungslos gesteuert werden können.
  • Sitzerhöhung für die Toilette. Toilettenpapier, wenn nötig, auf der gesunden Seite anbringen.
  • Einbau einer Komforttoilette mit eingebauten Wasch- und Trocknungsdüsen erwägen.
  • Stabile Stühle mit Rückenlehne und stabile, fest gepolsterte Sessel benützen. Sie eignen sich besser als weiche Polstermöbel. Dabei müssen beide Füße mit der ganzen Sohle den Boden berühren.
  • Lagerungs- und Stützmöglichkeit für den betroffenen Arm schaffen, z.B. durch einen Tisch neben dem Stuhl, eine große Stuhllehne, ein Kissen.
  • Bei bettlägerigen Patienten sollten wichtige Dinge in unmittelbarer Nähe stehen, bei Halbseitenlähmung immer auf der schwächeren Seite - außer sie sind dann unerreichbar.

 

Weitere Hilfsmittel im Alltag unter Schlaganfall > Familie.

 

5. Pflege erleichternzum Inhaltsverzeichnis

Wenn ein Patient viel Zeit im Bett verbringen muss oder z.B. Hilfe beim Aufstehen benötigt, sollte neben dem Bett so viel Platz sein, dass man gut neben dem Patienten stehen kann, wenn man ihn beim Stehen oder Gehen unterstützen muss und dass bei Bedarf ein Rollstuhl neben das Bett gerollt werden kann.

 

Ein Pflegebett ist ein spezielles Bett, das höhenverstellbar ist. Es erleichtert sowohl dem Patienten das Aufstehen und Hinlegen als auch den Pflegenden die Pflege. Wenn der Patient eine anerkannte Pflegebedürftigkeit hat, kann es unter Umständen als Pflegehilfsmittel (Produktgruppe 50) von der Pflegekasse bezahlt werden.

Bei einem Pflegebett können gegebenenfalls Seitenteile befestigt werden, die den Betroffenen vor dem Herausfallen schützen.

 

6. Hilfe und Beratungzum Inhaltsverzeichnis

Rehabilitationszentren oder Therapeuten beraten darüber, welche Hilfsmittel und Umbauten im Einzelfall geeignet und sinnvoll sind.

 

Wohnberatungsstellen für Betroffene und Angehörige finden Sie unter Wohnberatung.

 

Weitere allgemeine Informationen über Hilfen in der eigenen Wohnung und in Pflegeeinrichtungen sowie über verschiedene Wohnformen bei Behinderung und im Alter finden Sie unter den folgenden Links:

 

7. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Schlaganfall

Schlaganfall > Familie

Schlaganfall > Finanzielle Hilfen

Schlaganfall > Rehabilitation

Schlaganfall > Mobilität und Beweglichkeit

Schlaganfall > Pflege

Schlaganfall > Schwerbehinderung

Sturzprophylaxe 

 

 

Letzte Aktualisierung am 21.06.2017   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)