Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Tinnitus > Beruf

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Tinnituspatienten sollten darauf achten, ob ihr Arbeitsplatz ihre Erkrankung verursacht oder fördert. Eine Tinnituserkrankung kann Grund für eine Erwerbsunfähigkeit sein.

 

2. Berufswahlzum Inhaltsverzeichnis

Menschen mit Ohrgeräuschen müssen bei der Berufswahl je nach Krankheitsbild unterschiedliche Aspekte beachten.

 

Tinnitus

Meist sind Tinnituspatienten empfindlich gegen starken Lärm, weshalb bei der Berufswahl Tätigkeiten mit großer Lärmbelastung durch Maschinen, Motoren oder Musik vermieden werden sollten.

Wenn Betroffene in der Stille stärker unter den Geräuschen leiden, sollten sie entsprechende Berufe meiden, z.B. in Archiven oder Bibliotheken.

Tinnitus reagiert bei vielen auch auf Stress. Es sollte deshalb immer auf Stressausgleich und Entspannung geachtet werden, z.B. durch konsequente Einhaltung von Pausen, Fitness und ausreichend Schlaf.

 

Morbus Menière

Nicht ausgeübt werden dürfen Berufe

  • bei denen der Gleichgewichtssinn stark gefordert ist, z.B. Dachdecker, Zimmerer und andere Berufe auf Dächern und/oder ungesicherten Gerüsten.
  • mit Belastungen für den Druckausgleich, z.B. Taucher.
  • die mit der Beförderung von Personen zusammenhängen, z.B. Pilot, Busfahrer.

 

3. Berufskrankheit, Berufsumfeldzum Inhaltsverzeichnis

In der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) wird unter den Krankheiten, die durch Lärm entstehen, lediglich unter Nr. 2301 die Lärmschwerhörigkeit genannt. Tinnitus allein gilt nicht als Berufskrankheit.

 

Nicht immer einfach zu beantworten ist die Frage, ob der Arbeitgeber über Tinnitus und verwandte Erkrankungen informiert werden soll. 

  • Bei Morbus Menière sollte man zumindest die Kollegen informieren, damit sie bei einem Schwindelanfall richtig reagieren und helfen können. An gefährlichen Arbeitsplätzen (siehe oben) muss der Arbeitgeber informiert werden.
  • Bei einem Hörsturz sollte man selbst die Konsequenzen ziehen und spätestens am Folgetag zum Arzt gehen. Prinzipiell gibt es keine Pflicht, den Arbeitgeber über die Art der Krankheit zu informieren, außer eine Schwerhörigkeit, die nicht mit Hörgeräten ausgeglichen werden kann, bleibt zurück und behindert die Berufsausübung, z.B. im Kundenkontakt.
  • Bei dekompensiertem Tinnitus (Tinnitus > Allgemeines) gehen die Meinungen auseinander: Einerseits besteht bei einer Information von Kollegen/Vorgesetzten die Gefahr, als Simulant oder als minder leistungsfähig abgestempelt zu werden. Andererseits kann man bei Nicht-Information auch kein Verständnis in belastenden Situationen erwarten, z.B. auf einer Messe oder Baustelle. 

 

Eine Hilfe ist in der Regel, diese Frage mit dem Arzt/Psychotherapeuten zu klären.

 

4. Arbeitsunfähigkeit, Krankengeld, Wiedereingliederungzum Inhaltsverzeichnis

Tinnitus kann eine längere Arbeitsunfähigkeit nach sich ziehen. Allgemeine Informationen dazu finden Sie unter folgenden Stichworten:

 

5. Besondere Hilfen im Berufzum Inhaltsverzeichnis

Verstärkt sich der Tinnitus am Arbeitsplatz, z.B. wegen Lärm an Maschinen oder auf dem Bau, angespannte Haltung oder Stress, muss der Betroffene evtl. seinen Beruf aufgeben und umschulen. Problematisch ist Tinnitus auch für Berufsgruppen, die auf ein feines Gehör angewiesen sind, z.B. Musiker oder Tontechniker.

Wenn die Auswirkungen des Tinnitus so schwer sind, dass sie die Berufstätigkeit gefährden oder der bisherige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, gibt es verschiedene Schutz-, Hilfs- und Fördermöglichkeiten. Nachfolgend eine Linkliste zu sozialrechtlichen Leistungen, die bei dekompensiertem Tinnitus relevant werden können:

 

6. Tinnitus und Erwerbsunfähigkeitzum Inhaltsverzeichnis

Dekompensierter Tinnitus kann bis zur Erwerbsunfähigkeit führen. Oft sind es neben den Ohrgeräuschen zusätzliche Belastungen wie Geräuschemfindlichkeit, Angstzustände, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Depressionen (s.a. Depressionen > Allgemeines) und/oder psychische Belastungen, die eine weitere Berufsausübung verhindern.

 

Insbesondere in Fällen mit massiven psychischen Problemen kann ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente entstehen.

 

7. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Tinnitus

Tinnitus > Allgemeines

Tinnitus > Behandlung

Tinnitus > Finanzielle Hilfen

Tinnitus > Schwerbehinderung

 

 

Letzte Aktualisierung am 11.12.2016   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)