Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Trauermodell nach Smeding

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Dr. Ruthmarijke Smeding beschreibt in ihrem Trauermodell "Gezeiten der Trauer" 4 Phasen: Schleusenzeit, Januszeit, Labyrinthzeit und Regenbogenzeit. Die Phasen laufen nicht immer linear ab.

 

2. Grundsätzlicheszum Inhaltsverzeichnis

Die nachfolgend beschriebenen "Gezeiten der Trauer" sind charakteristisch für Nahbetroffene eines Todesfalls, also für die Menschen, die dem Verstorbenen am nächsten standen. Das Leben dieser Angehörigen verändert sich mit dem Tod eines geliebten Menschen schlagartig und es fällt ihnen meist schwer, sich anderen, nicht nah Betroffenen mitzuteilen.

 

3. Trauer erschließenzum Inhaltsverzeichnis

Das Trauermodell "Trauer erschließen" nach Dr. Ruthmarijke Smeding beschreibt drei Gezeiten der Trauer:

  • die Januszeit, mit dem einmalig auftretenden Einstieg der Schleusenzeit,
  • die Labyrinthzeit und
  • die Regenbogenzeit.

Die Gezeiten der Trauer sind nicht berechenbar und können spiralförmig stetig wiederkehren. Die Trauer der nächsten Angehörigen um den verstorbenen geliebten Menschen ist nie zu Ende. Die Menschen lernen aber im Laufe der Zeit, mit der Trauer umzugehen und zu leben.

 

4. Schleusenzeit - Beginn der Januszeitzum Inhaltsverzeichnis

Am Anfang der Januszeit steht die Schleusenzeit, so wird die Zeit zwischen dem Eintritt des Todes und der Bestattung bezeichnet. Mit dem Tod eines geliebten Menschen schließt sich die Tür zwischen den Angehörigen und dem Verstorbenen. Die Betroffenen beschreiben diese Zeit im Rückblick oft "wie einen Tunnel" oder eine Schleuse, dunkle Tage, durch die sie "wie ferngesteuert" gehen mussten. In dieser Phase erfolgt der Übergang eines Angehörigen in die Rolle des Hinterbliebenen.

In diesen ersten Tagen haben Helfer, z.B. Ärzte, Schwestern, Bestatter und Seelsorger, engen Kontakt zu den Betroffenen und können eine unterstützende Hilfe sein. Oft sind es praktische Hilfen, mit denen man den Betroffenen am besten helfen kann, und Zeit. "Trösten" kann man die Trauernden nicht: Trauernde sind untröstlich, denn der Verlust ist endgültig. Das gilt es, als Helfer auszuhalten.

 

5. Januszeitzum Inhaltsverzeichnis

Die Januszeit ist die Zeit der Zerrissenheit. (Janus: Römischer Gott der Tore und Durchgänge sowie des Anfangs, dargestellt mit einem Doppelantlitz.) Die Angehörigen wollen/können den Tod des geliebten Menschen nicht wahrhaben. Das Leben der Angehörigen ist gespalten. Einerseits blicken die Betroffenen zurück in die Vergangenheit und denken an die gemeinsame Zeit mit dem geliebten Menschen zurück. Andererseits wissen sie genau, dass sie nach vorn blicken sollten, um die alltäglichen Verpflichtungen zu regeln. Die Trauernden sehnen sich nach ihrem Leben mit dem geliebten Menschen zurück und wehren sich gegen ein Leben ohne die verlorene Person.

 

6. Labyrinthzeitzum Inhaltsverzeichnis

Den Verlust eines Menschen zu bewältigen, stellt für die Hinterbliebenen eine Lebensaufgabe dar. Das Labyrinth ist das äußere Zeichen für den inneren Weg. Dieser ist gewunden, unruhig und schwer, aber es geht immer vorwärts zur Mitte, auch dann wenn die Angehörigen manches Stück des Weges rückwärts gehen. Es ist die Zeit des Lernens, der Trauerarbeit, des Schmerzes und Gefühle wie Wut und Verzweiflung brechen heraus. Die Labyrinthzeit, kann als die Suche nach einem Weg zur Mitte beschrieben werden. Das Labyrinth in diesem Sinn ist kein Irrweg, sondern die Trauernden gelangen im Labyrinth an einen Mittelpunkt (Wendepunkt) und kommen verändert heraus. In dieser Zeit warten fünf Aufgaben auf die Trauernden:

  • Die Trauer und die Belastungen aushalten.
  • Die Trauer tragen lernen.
  • Den Verstorbenen loslassen.
  • Dinge und Handlungen verwandeln: Trauernde müssen sich auf die neue Situation einstellen und sollten ihr Leben aktiv gestalten.
  • Dinge, die der Verstorbene gemacht hat, übernehmen oder neu lernen.

 

7. Regenbogenzeitzum Inhaltsverzeichnis

Die Angehörigen beschreiten ihren persönlichen Lebensweg weiter ohne die verstorbene Person aufzugeben. Sie freuen sich am Leben und betrachten gleichzeitig die Trauer als einen Teil ihres Lebens.

 

8. Verwandte Linkszum Inhaltsverzeichnis

Trauer > Überblick

 

 

Letzte Aktualisierung am 01.04.2014   Redakteur/in: Sabine Bayer

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (mangelhaft)