Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

Witwen/Witwer-Rente Rentenversicherung

 

1. Das Wichtigste in Kürzezum Inhaltsverzeichnis

Stirbt ein rentenversicherter Ehepartner oder eingetragener gleichgeschlechtlicher Lebenspartner, erhält der Hinterbliebene von der Rentenversicherung auf Antrag eine Witwen/Witwer-Rente. Es gibt eine kleine und eine große Witwenrente.

 

2. Grundsätzliche Unterscheidung: ältere und jüngere Gruppezum Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich werden bei der Witwen/Witwer-Rente zwei Gruppen unterschieden - Hintergrund dafür ist eine Gesetzesänderung 2001:

  1. Ältere Gruppe
    Hochzeit bis Ende 2001 und mindestens ein Ehegatte vor dem 2.1.1962 geboren und der Ehepartner nach 31.12.2001 verstorben ist
    oder
    Partner bis Ende 2001 verstorben
  2. Jüngere Gruppe
    Hochzeit ab 2002
    oder
    beide Partner ab 1962 geboren.
    Zudem muss die Ehe/gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft in der Regel mindestens ein Jahr gedauert haben. Hierdurch soll eine sogenannte "Versorgungsehe" vermieden werden, die kurz vor dem Tode eines schwer Erkrankten geschlossen wird und deren alleiniger oder überwiegender Zweck der spätere Anspruch auf Hinterbliebenenrente ist.

 

3. Große Witwen/Witwer-Rente zum Inhaltsverzeichnis

Die große Witwen/Witwer-Rente beträgt

  1. für die ältere Gruppe: 60 % der Rente des Verstorbenen.
  2. für die jüngere Gruppe: 55 % der Rente des Verstorbenen.

 

Ist der Ehe/Lebenspartner vor einer gesetzlich vorgeschriebenen Altergrenze verstorben, wird die Witwen/Witwer-Rente um einen Abschlag (maximal 10,8 %) gemindert. Eine Tabelle der jeweils geltenden Altersgrenzen steht unter externer Linkwww.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__264d.html.

 

Für die ersten 3 Kalendermonate (sogenanntes Sterbevierteljahr) wird die Witwen/Witwer-Rente in voller Höhe der Rente, die dem Verstorbenen zugestanden hätte, bezahlt. Während dieses Sterbevierteljahrs erfolgt keine Einkommensanrechnung.

 

3.1. Voraussetzungen große Witwen/Witwer-Rente

  • Erfüllung der Wartezeit von 5 Jahren durch den Verstorbenen
    und
  • keine Wiederheirat der Witwe/des Witwers (eine aufgelöste Wiederheirat gilt als nicht wiederverheiratet)
    und
  • Erziehung eines Kindes (eigenes oder vom Verstorbenen) unter 18 Jahren. Als Kinder gelten auch Stief- und Pflegekinder sowie Geschwister und Enkel, die im Haushalt des Versicherten leben.
    oder
    Erziehung eines behinderten Kindes über 18 Jahren
    oder
    Witwe/Witwer ist mindestens 45 Jahre plus 6 Monate (Stand 2017) alt (stufenweise Anhebung seit 2012 auf 47 Jahre, § 242a SGB VI)
    oder
  • Erwerbsminderungsrente der Witwe/des Witwers

 

4. Kleine Witwen/Witwer-Rentezum Inhaltsverzeichnis

Die kleine Witwen/Witwer-Rente beträgt 25 % der Rente des Verstorbenen. Ist der Gatte vor der gesetzlich vorgeschriebenen Altergrenze gestorben, wird die Witwen/Witwer-Rente um einen Abschlag (maximal 10,8 %) gemindert. Eine Tabelle der jeweils geltenden Altersgrenze steht unter externer Linkwww.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__264d.html.

 

Für die jüngere Gruppe ist die Rente befristet auf 2 Jahre, außer der Gatte ist vor 2002 verstorben, die ältere Gruppe erhält sie unbegrenzt.  

 

Für die ersten 3 Kalendermonate (sogenanntes Sterbevierteljahr) wird die Witwen/Witwer-Rente in voller Höhe bezahlt, so wie sie dem Verstorbenen zugestanden hätte. Während dieses Sterbevierteljahres erfolgt keine Einkommensanrechnung.

 

4.1. Voraussetzungen kleine Witwen/Witwer-Rente

Die kleine Witwen/Witwer-Rente wird vom Rentenversicherungsträger bezahlt, wenn nur die ersten beiden Voraussetzungen der großen Witwen/Witwer-Rente erfüllt sind:

  • Erfüllung der Wartezeit von 5 Jahren durch den/ie Verstorbene/n
    und
  • keine Wiederheirat der Witwe/des Witwers

 

5. Kinderzuschlagzum Inhaltsverzeichnis

Kinderzuschlag gibt es nur für die jüngere Gruppe.

Wer ein Kind bis zum 3. Geburtstag erzieht oder erzogen hat, bekommt zur Rente einen Kinderzuschlag. Dieser beginnt mit dem 4. Monat nach dem Tod. Überschreiten Witwen/Witwer-Rente plus Zuschlag die volle Monatsrente des Verstorbenen, wird der Zuschlag begrenzt.

 

°

1. Kind

Jedes weitere Kind

Kleine Witwen/Witwer-Rente Kinderzuschlag

alte Bundesländer

27,68 €

13,84 €

neue Bundesländer

26,05 €

13,03 €

Große Witwen/Witwer-Rente Kinderzuschlag

alte Bundesländer

60,89 €

30,45 €

neue Bundesländer

57,31 €

28,66 €

(§ 78 a Abs. 1 SGB VI)

 

6. Anrechnung von Einkommenzum Inhaltsverzeichnis

Arbeitsentgelt der Witwe/des Witwers, das einen bestimmten Freibetrag überschreitet, wird zu 40 % auf die Rente angerechnet.

Eine Tabelle mit genauen Zahlen zu anderen Einkommensarten finden Sie im Ratgeber der Deutschen Rentenversicherung. Download unter externer Linkwww.deutsche-rentenversicherung.de > Services > Broschüren & mehr > Broschüren  > Rente, nach unten scrollen zu " Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten" oder direkt unter externer Linkwww.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/ 251186/publicationFile/52241/hinterbliebener_hilfe_in_schweren_zeiten.pdf.

 

Der Freibetrag beträgt:

West: 803,88 € - Erhöhung für jedes waisenrentenberechtigte Kind um 170,52 €

Ost: 756,62 € - Erhöhung für jedes waisenrentenberechtigte Kind um 160,50 €

 

7. Wer hilft weiter?zum Inhaltsverzeichnis

Auskünfte und Beratungsstellen vor Ort vermitteln die Rentenversicherungsträger, welche auch individuelle Rentenberechnungen vornehmen.

 

8. Verwandte Links zum Inhaltsverzeichnis

Witwen/Witwer-Rente Unfallversicherung

Witwen/Witwer-Beihilfe

Waisenrente

Waisenbeihilfe

Rente > Kindererziehungszeiten

 

Gesetzesquelle(n) 

(§§ 46, 97, 242 a, 243 SGB VI)

 

Letzte Aktualisierung am 01.01.2017   Redakteur/in: Andrea Nagl

Bewerten Sie die obigen Informationen (Schulnoten-System) 

1 (sehr gut) 6 (ungenügend)