Springe direkt zu: Inhalt, Suche.

betaCare

betanet – Suchmaschine für Krankheit & Soziales

 

betanet.de ist die größte Suchmaschine für Sozialfragen im Gesundheitswesen. Recherchieren lassen sich sozialrechtliche Bestimmungen und Hilfen, krankheitsspezifische psychosoziale Informationen sowie wichtige Adressen von Selbsthilfegruppen, Fachverbänden und Beratungsstellen.

 

Im betanet können Sie vor allem Fragen recherchieren, die bei Patienten mit schweren und chronischen Erkrankungen auftreten. Die Suchmaschine ist für jedermann im Internet zugänglich und einfach zu bedienen:

  1. Sie geben einen oder mehrere Suchbegriffe ein,
  2. bekommen eine Trefferübersicht und
  3. mit einem weiteren Klick sind Sie bei der gewünschten Information.

 

Die betanet-Recherche erfolgt in eigenen Datenbanken. Die Inhalte werden vom gemeinnützigen beta Institut laufend aktuell gepflegt.

 

Kontakt zum betanet
Telefon 0821 45054-0
E-Mail info@beta-institut.de

Mehr zum beta Institut

 

Mehr zu den Inhalten im betanet
Sprachliche Hinweise
Mehr zur Nutzung von betanet

 

Mehr zu den Inhalten im betanet

Krankheiten, Soziales & Recht – so lässt sich der Inhalt des betanet umreißen. Sie finden sozialrechtliche, sozialmedizinische und psychosoziale Informationen, Fallbeispiele, Adressen sowie Leistungen der Sozialversicherungsträger. Das betanet richtet sich schwerpunktmäßig an Patienten und Menschen mit Behinderung sowie alle, die davon bedroht sind oder damit zu tun haben.

 

Sozialrecht

Bei den sozialrechtlichen Informationen geht es vor allem darum, welche Hilfen und Leistungen Betroffene unter welchen Voraussetzungen, wie, wo, in welcher Höhe und wie lange bekommen können.

 

Sie finden Leistungen aus folgenden Sozialgesetzbüchern:

  • Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)
  • Arbeitsförderung (SGB III)
  • Krankenversicherung (SGB V)
  • Rentenversicherung (SGB VI)
  • Unfallversicherung (SGB VII)
  • Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)
  • Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SGB IX)
  • Pflegeversicherung (SGB XI)
  • Sozialhilfe (SGB XII)

 

Eingearbeitet sind zudem u.a.:

  • Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz
  • Bundesversorgungsgesetz (BVG)
  • GKV-WSG
  • GMG
  • Häftlingshilfegesetz (HHG)
  • Hartz IV
  • Infektionsschutzgesetz (IfSG)
  • Mutterschutzgesetz
  • Opferentschädigungsgesetz (OEG)
  • Soldatenversorgungsgesetz (SVG) bzw. Zivildienstgesetz (ZDG)
  • Sozialgerichtsbarkeit
  • Strafrechtliches Rehabilitationsgesetz (StrRehaG) und Verwaltungsrechtliches Rehabilitationsgesetz (VwRehaG)

 

Die Auswahl im Sozialrecht

Die Auswahl und Ausführlichkeit der Artikel richtet sich danach, wie relevant die Bestimmungen und Leistungen für Patienten und andere Betroffene werden können, insbesondere wenn sie sozial, finanziell, psychisch oder familiär zusätzlich belastet sind. So sind z.B. die einzelnen Rentenarten nur mit ihren wichtigsten Elementen dargestellt, die Rehaleistungen und deren Kostenübernahme dagegen sehr ausführlich.

 

Das betanet konzentriert sich auf die gesetzlichen Leistungen. Freiwillige Kostenübernahmen der Sozialversicherungsträger oder die stark unterschiedlichen Leistungskataloge der privaten Versicherer sind nur sehr eingeschränkt berücksichtigt. Grundsätzlich gilt: Rufen Sie die zuständige Versicherung an, schildern Sie den konkreten Einzelfall. Viele Entscheidungen in dem so schwer in Zahlen messbaren sozialen Bereich sind Ermessenssache: Das kompliziert die Materie, aber es eröffnet auch Freiräume für die Sachbearbeiter, wenn die Argumente und Anträge stichhaltig sind. Detaillierte ärztliche Begründungen sind oft entscheidend.

 

 

Paragraphen …

Das Sozialrecht ist sehr komplex. Das betanet will den Paragraphendschungel lichten und löst sich so weit wie möglich von den juristischen Formulierungen. Wer Gesetzestexte nachlesen möchte, findet „Gesetzesquellen“ bei vielen Artikeln am Ende, zum Teil aber auch im Text in (runden Klammern).

 

… und Praxistipps

Das betanet beschränkt sich nicht nur auf die gesetzlichen Fakten wie Voraussetzungen, Leistungsformen, Dauer, Höhe, Ausnahmen etc., sondern beschreibt auch viele praktische Aspekte: Wer kann was wo wie beantragen? Gibt es Alternativen? Welche Schritte sind empfehlenswert – in der Praxis sind Dinge üblich, die kein Gesetz beschreibt. Solche Passagen sind gekennzeichnet mit der Überschrift „Praxistipp„.

 

Wer hilft weiter?

Notwendig für den oft komplexen Einzelfall ist die individuelle Beratung. Das betanet gibt Orientierung, es kann keine für jeden Fall verbindlichen Angaben machen. Unter der Überschrift „Wer hilft weiter?“ finden Sie deshalb bei vielen Artikeln die zuständigen Anlaufstellen und – wo vorhanden – kostenlose Hotline-Telefonnummern für individuelle, rechtsverbindliche Auskünfte.

 

Krankheiten

Das betanet liefert zu rund 30 Krankheiten psychosoziale Informationen, die den Umgang und das Leben mit der Krankheit erleichtern sollen. Die Auswahl der Krankheiten erfolgte danach, welche Krankheiten besonders starke Auswirkungen auf Alltag, Familie, Beruf etc. haben. Wo vorhanden, sind auch bundesweite Selbsthilfegruppen, unabhängige Beratungsstellen, Links auf Informationen und Fachverbände angegeben. Hier kommen Sie zur Liste der Krankheiten.

 

Das betanet enthält keine detaillierten medizinischen und therapeutischen Informationen. Behandlung und Krankheitsbild werden nur beschrieben, so weit dies für das Verständnis der psychosozialen und sozialrechtlichen Informationen erforderlich sind.

 

Fallbeispiele

Das betanet enthält konkrete Fallbeispiele, um die oft komplexen sozialrechtlichen Bestimmungen anschaulicher zu machen. Links führen mit einem Klick zu weiteren Informationen und sozialrechtlichen Details, die unabhängig vom jeweiligen Fallbeispiel gelten.

 

Die Antworten in den Fallbeispielen beziehen sich immer auf den Einzelfall. Sie sind nicht zu verallgemeinern oder pauschal auf ähnliche Fälle übertragbar.

 

Sprachliche Hinweise

Das betanet nutzt vereinfachte Begriffe, z.B. „behinderte Menschen“ statt Menschen mit Behinderung oder „Ausländer“ statt ausländische Mitbürger, und überwiegend die männliche Form. Diese Vereinfachungen dienen alleine der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit angesichts der komplexen sozialrechtlichen und psychosozialen Materie. Sie sollen ausdrücklich nicht diskriminierend oder abwertend wirken.

 

Mehr zur Nutzung von betanet

Das betanet passt sich an, je nachdem wie groß das Bild ist, mit dem Sie surfen. Deshalb erscheinen nachfolgende Beschreibungen zum Teil mit Schrägstrichen, weil die Angebote je nach Platzangebot untereinander/nebeneinander angeordnet sind.

 

Automatische Ergänzung von Suchbegriffen (Drop-down-Liste)

„Amyotrophe Lateralsklerose“ – lange Suchbegriffe einzutippen kostet Zeit und ist fehleranfällig. Das betanet ergänzt Ihre Eingabe schon nach wenigen Buchstaben (Drop-down-Liste) und mit einem Klick/Touch (oder mit Pfeiltasten + enter) wählen Sie aus der Dropdown-Liste den gewünschten Begriff aus.

 

Achtung: Diese Liste enthält nur ausgewiesene Stichworte. Sie können aber im Suchfeld jedes Wort eingeben: Sobald Ihr eingegebenes Suchwort nur irgendwo im betanet vorkommt, werden Sie es finden.

 

Anzeige relevanter Textstellen in der Trefferübersicht

Internetseite gefunden, aber wo kommt das gesuchte Wort vor? Das betanet zeigt schon in der Trefferübersicht relevante Textstellen kurz im Ausschnitt an. In der Detailansicht sind alle Suchbegriffe gelborange unterlegt: Gut auffindbar, aber ohne den Lesefluss zu stark zu stören.

 

Sie können die Suchwortmarkierung rechts/unten mit einem Klick/Touch aus- und einschalten.

 

Null Treffer – und jetzt?

Nicht immer führt eine Sucheingabe zum Erfolg. betanet fängt Tippfehler ab und bietet Ihnen erfolgreiche Suchbegriffe mit „Meinten Sie?“ an.

 

Historie der besuchten Seiten

Sie wollen zurück zu …? Rechts/unten finden Sie die Historie mit den letzten fünf Seiten, die Sie im betanet besucht haben.

 

Übersicht – Einstieg – Details

Jeder kommt mit einem anderen Ziel ins betanet: Der eine braucht erst mal einen Überblick, der andere sucht eine Detailinformation, der dritte weiß noch gar nicht, welche Aspekte für ein Problem relevant sind. betanet bedient alle:

  • Symbole zeigen schon in der Trefferübersicht, wenn es sich z.B. um ein Übersichtsdokument oder um ein konkretes Fallbeispiel handelt. Die Erklärung der Symbole erhalten Sie bei Mouse-over oder bei Touchscreens rechts/unten in der Legende.
  • Inhaltsverzeichnisse erleichtern den Einstieg in die meisten Artikel. Jede Überschrift ist direkt erreichbar mit Klick/Touch.
  • Alle Überschriften sind wissenschaftlich gezählt. Das erleichtert die Orientierung.
  • „Das Wichtigste in Kürze“ gibt am Anfang vieler Artikel einen Überblick, worum es im Folgenden überhaupt geht.
  • „Verwandte Links“ am Ende der Artikel verlinken zu weiteren Informationen.

 

Mehr Transparenz

Hinter betanet steht großer redaktioneller Aufwand. Ziel und Anspruch ist, die Informationen stets aktuell zu halten. Am Ende jedes Artikels sind der Redakteur und das letzte Aktualisierungs- bzw. Überprüfungsdatum genannt. Zudem können Sie die Informationen bewerten. Kleine Bildschirme haben aus Platzgründen keinen Bewertungsblock.