Pflegeperson Sozialhilfe

1. Das Wichtigste in Kürze

Das Sozialamt kann für Familienangehörige, nahestehende Personen oder Nachbarn Aufwandsentschädigung leisten, wenn sie, im Sinne eines ehrenamtlichen Engagements, die Pflege eines Pflegebedürftigen übernommen haben.

2. Voraussetzung

Voraussetzungen sind,

3. Leistungen für die Pflegeperson

Folgende Leistungen kann das Sozialamt auf Antrag gewähren:

  • Erstattung von Aufwendungen der Pflegeperson, z.B. für Fahrtkosten, Pflegekleidung und Reinigungskosten
    oder
    eine pauschale Aufwandsentschädigung.
  • angemessene Kosten für die Alterssicherung, z.B. Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung.
    Voraussetzung ist, dass die Alterssicherung der Pflegeperson nicht anderweitig sichergestellt ist (Nachrangigkeit).
    Erhält der Pflegebedürftige Pflegegeld (Pflegegeld Sozialhilfe) vom Sozialamt, besteht ein Rechtsanspruch auf die Alterssicherung.

4. Pflegefachkraft anstatt Pflegeperson

Ein Rechtsanspruch auf Heranziehung einer selbstständigen Pflegefachkraft besteht erst dann, wenn dies neben oder anstelle der häuslichen Pflege erforderlich ist (§ 65 SGB XII). Dies sollte ein Arzt, eine Sozialstation oder der MDK bestätigen.

5. Ersatzpflege

Das Sozialamt übernimmt die Kosten der zeitweiligen Entlastung der Pflegeperson durch eine Ersatzpflegekraft in angemessenem Umfang. Über die "Angemessenheit" der Kostenübernahme entscheidet das zuständige Sozialamt.

6. Wer hilft weiter?

Individuelle Auskünfte erteilt das Sozialamt.

7. Verwandte Links

Sozialhilfe

Häusliche Pflege Sozialhilfe

Hilfe zur Pflege

Pflege > Leistungen

Pflegende Angehörige > Sozialversicherung

Gesetzesquellen: §§ 63 ff. SGB XII

Redakteurin: Sandra Kolb

Letzte Bearbeitung: 06.06.2018

{}Pflegeperson Sozialhilfe{/}{}{/}