Fahrdienste

1. Das Wichtigste in Kürze

Als "Erleichterung im Personenverkehr" können schwerbehinderte Menschen Fahrdienste (Mobilitätshilfen) kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr benutzen.

2. Angebot und Anbieter von Fahrdiensten

Die Fahrdienste sind von Städten, Gemeinden, Wohlfahrtsverbänden (u.a. das Deutsche Rote Kreuz) oder privaten Anbietern eingerichtet und werden z.B. von der Krankenkasse oder vom örtlichen Sozialhilfeträger finanziert. Dabei werden kostenlose Fahrgutscheine ausgegeben oder Menschen mit Behinderungen zahlen den jeweiligen Tarif für die private Beförderung.

Dafür kann es unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Unterstützung geben, Näheres unter Leistungen zur Mobilität.

Wurde die Fahrt von der Krankenkasse oder einem Träger der Sozialen Rehabilitation (Leistungen zur sozialen Teilhabe) genehmigt, rechnen die meisten Fahrdienste direkt mit den Anbietern ab.

Fahrdienste sind freiwillige Leistungen, auf die kein Rechtsanspruch besteht.

3. Voraussetzungen

Die Voraussetzungen sind regional unterschiedlich. In der Regel ist das Merkzeichen aG erforderlich, aber hiervon gibt es Ausnahmen.

Der Fahrtwunsch muss angemeldet werden, in der Regel einige Tage vorher. 

4. Praxistipp

Eine Online-Fahrdienstsuche bietet Familienratgeber.de unter www.familienratgeber.de/adressen/index.php, Suchwort "Fahrdienste".

5. Wer hilft weiter?

Auskünfte erteilen:

6. Verwandte Links

Leistungen zur Mobilität 

Behinderung

Nachteilsausgleiche bei Behinderung

Redakteurin: Sabine Bayer

Letzte Bearbeitung: 06.06.2018

{}Fahrdienste{/}{}Erleichterung Personenverkehr{/}