Allergien > Arbeit und Beruf

1. Berufswahl

Für Menschen mit Allergien kommen je nach Allergieart bestimmte Berufe infrage, andere sind ausgeschlossen. Individuelle Beratung zum Thema bieten die Agenturen für Arbeit.

Weitere Informationen auch unter

2. Berufskrankheit Allergie

Allergiebedingte Haut- und Atemwegserkrankungen können als Berufskrankheit anerkannt werden, so z.B. das Bäckerasthma oder allergische Hauterkrankungen im Friseurhandwerk. Als Berufskrankheiten sind in der Berufskrankheitenverordnung (BKV) folgende Krankheiten aufgeführt:

  • BKV-Nr. 1315: Erkrankungen durch Isocyanate (Chemische Verbindungen, die zur Herstellung von Kunststoffen eingesetzt werden).
  • BKV-Nr. 4201: Exogen-allergische Alveolitis (entzündlichen Veränderung der Lungenbläschen).
  • BKV-Nr. 4301: Durch allergisierende Stoffe verursachte obstruktive (zerstörende) Atemwegserkrankung.
  • BKV-Nr. 5101: Schwere oder wiederholt rückfällige Hauterkrankungen.

3. Besondere Hilfen für behinderte Menschen

Wenn Allergien so schwer sind, dass von einer Behinderung gesprochen werden kann, gibt es verschiedene Schutz-, Hilfs- und Fördermöglichkeiten.

Näheres unter Behinderung > Berufsleben.

4. Verwandte Links

Allergien

Berufskrankheit

Berufshelfer 

Unfallversicherungsträger

Arbeitsunfähigkeit

Entgeltfortzahlung

Krankengeld

Allergien > Behinderung

Redakteurin: Andrea Nagl

Letzte Bearbeitung: 06.06.2018

{}Allergien > Arbeit und Beruf{/}{}Allergien{/}