Kindergeld

1. Das Wichtigste in Kürze

Kindergeld gibt es für eigene, Stief-, Adoptiv- und Pflegekinder. Es beträgt 2018 bis Mitte 2019 je 194 € monatlich für die ersten 2 Kinder, 200 € für das 3. Kind und je 225 € ab dem 4. Kind. Kindergeld gibt es bis 18, bei Schülern, Studenten und freiwilligen Diensten auch länger.

2. Voraussetzungen

Anspruch auf Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) haben Eltern

Anspruchsberechtigt ist immer nur eine Person. Bei getrennt lebenden Elternteilen in der Regel das Elternteil, in dessen Haushalt das Kind lebt.

Bestimmte Personengruppen, z.B. Eltern, die in Deutschland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind, oder Vollwaisen, erhalten Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG). Auch anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte haben einen Anspruch auf Kindergeld.

3. Definition Kinder

Als Kinder gelten:

  • Im ersten Grad mit dem Antragsteller verwandte Kinder: eheliche, für ehelich erklärte, nichteheliche und adoptierte Kinder.
  • Kinder des Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartners (Stiefkinder) und Enkelkinder im Haushalt des Antragstellers.
  • Pflegekinder, die mit dem Antragsteller in dessen Haushalt längerfristig in familienähnlicher Form leben und unterhalten werden. Weitere Voraussetzung ist, dass kein Obhuts- und Pflegeverhältnis zu den leiblichen Eltern mehr besteht.

4. Dauer

(§ 63 Abs. 1 S. 2 EStG i.V.m. § 32 Abs. 3 bis 5 EStG)

Kindergeld wird in der Regel von der Geburt bis zum 18. Geburtstag geleistet. Unter bestimmten Voraussetzungen darüber hinaus:

  • bis zum 21. Geburtstag, wenn das Kind bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet ist.
  • bis zum 25. Geburtstag, wenn
    • sich das Kind noch in der Schul- oder Berufsausbildung befindet oder studiert.
    • das Kind eine Berufsausbildung beginnen will, aber (noch) keinen Ausbildungsplatz gefunden hat.
    • ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr im In- oder Ausland nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz geleistet wird.
  • die Altersgrenze (25. Geburtstag) erhöht sich längstens um die jeweilige Dauer des entsprechenden Dienstes, wenn vor dem 1.7.2011 folgende Dienste oder Tätigkeiten angetreten wurden:
    • gesetzlicher Grundwehrdienst oder Zivildienst
    • freiwillige Verpflichtung zum Wehrdienst für nicht länger als 3 Jahre
    • eine gleichgestellte Tätigkeit, z.B. als Entwicklungshelfer
  • ohne Altersbegrenzung bei Kindern mit körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen, die sich deshalb nicht selbst unterhalten können und deren Behinderung vor dem 25. Geburtstag eingetreten ist.

Kindergeld kann auch während einer Übergangszeit/Zwangspause von bis zu vier Monaten bezogen werden, wenn z.B. zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn eine Lücke entsteht.

Nach Abschluss der ersten Berufsausbildung muss nachgewiesen werden, dass das Kind neben der zweiten Ausbildung nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet, um den Anspruch auf das Kindergeld zu behalten. Für einen Zeitraum von höchstens zwei Monaten kann die Arbeitszeit auch über die 20 Wochenstunden hinaus gehen.

4.1. Kindergeld in der Ausbildung bis zum 25. Lebensjahr

Hat das Kind die erste Ausbildung abgeschlossen und eine Arbeit aufgenommen, besteht in der Regel kein Anspruch mehr auf Kindergeld. Berufsausbildung oder Studium gelten dann als abgeschlossen, wenn das Kind danach einen Beruf ausüben kann und eine staatlich anerkannte Prüfung abgelegt hat. Während der ersten Ausbildung gibt es keine Beschränkungen für Nebenjobs, d.h. es darf unbegrenzt zusätzlich gearbeitet und damit auch verdient werden.

Nach Abschluss der ersten Berufsausbildung muss nachgewiesen werden, dass das Kind neben der zweiten Ausbildung nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet, um den Anspruch auf das Kindergeld zu behalten. Für einen Zeitraum von höchstens zwei Monaten kann die Arbeitszeit auch über die 20 Wochenstunden hinaus gehen.

4.2. Rückwirkende Auszahlung des Kindergelds

Das Kindergeld wird nur für 6 Monate rückwirkend gezahlt, auch wenn der Anspruch schon länger bestand.

5. Höhe des Kindergelds

Das Kindergeld beträgt monatlich:

 

2018 - 30.6.19

1.7.19-31.12.20

ab 2021

1. und 2. Kind

je 194 €

je 204 €

je 219 €

3. Kind

200 €

210 €

225 €

ab 4. Kind

je 225 €

235 €

250 €

Aktuelle Informationen zur monatlichen Auszahlung des Kindergelds (Überweisungstermine) unter www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/auszahlung.

5.1. Kinderfreibetrag

Wer Kindergeld bekommt, dem gesteht das Finanzamt alternativ einen Kinderfreibetrag zu. Das Finanzamt errechnet automatisch bei der jährlichen Berechnung der Einkommensteuer (Veranlagung) im Rahmen einer Günstigerprüfung, welche Leistung für den/die Steuerpflichtigen finanziell besser ist.

Näheres unter Kinderfreibetrag.

6. Antrag und Beratung

Das Kindergeld muss schriftlich bei der Familienkasse vor Ort beantragt werden. Dort gibt es auch Information und Beratung.

7. Praxistipp

  • Eltern mit niedrigem Einkommen können unter bestimmten Voraussetzungen Kinderzuschlag zusätzlich zum Kindergeld beantragen.
  • Wenn Sie Kindergeld erhalten, sind Sie verpflichtet der Familienkasse alle Änderungen bezüglich des Kindergeldanspruchs mitzuteilen. Dies gilt z.B. dann, wenn Sie oder das Kind den bisherigen Haushalt verlassen oder die anspruchsberechtigte Person eine Beschäftigung im Ausland wahrnimmt. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Kindergeld des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter www.bmfsfj.de > Suchbegriff: "Merkblatt Kindergeld" (ab S. 8). Teilen Sie Änderungen nicht (rechtzeitig) mit, kann dies eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit darstellen und zudem mit Rückzahlungen verbunden sein.

8. Verwandte Links

Kinderzuschlag

Kinderfreibetrag

Elterngeld

Landeserziehungsgeld

Kinderbetreuungskosten

Kinder- und Jugendhilfe

Kinder im Krankenhaus

Krankenversicherung für Studenten

 

Gesetzesquellen: §§ 62 ff. EStG - BKGG

Redakteurinnen: Simone Kreuzer, Janina Del Giudice

Letzte Bearbeitung: 24.05.2019

{}Kindergeld{/}{}{/}