Kinderzuschlag

1. Das Wichtigste in Kürze

Den Kinderzuschlag erhalten Eltern, deren Einkommen zwar für ihren eigenen Lebensunterhalt ausreicht, nicht aber für den ihres/r Kindes/r. Kinderzuschlag erhält nicht, wer Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe bezieht. Der Zuschlag wird gemeinsam mit dem Kindergeld ausgezahlt. Kinderzuschlag erhalten Personen für die in ihrem Haushalt lebenden unverheirateten Kinder unter 25 Jahren. Der Kinderzuschlag beträgt für jedes zu berücksichtigende Kind maximal 185 € monatlich.

2. Voraussetzungen

Der Kinderzuschlag soll vermeiden, dass Eltern Grundsicherung für Arbeitssuchende in Anspruch nehmen müssen.

Kinderzuschlag wird gezahlt, wenn

  • die Eltern Kindergeld für das Kind beziehen,
  • die Eltern zusammen mit dem Kinderzuschlag genug Einkommen erzielen, um keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) oder Sozialgeld zu haben,
  • das Bruttoeinkommen mindestens 900 € bei Elternpaaren oder 600 € bei Alleinerziehenden beträgt,
  • das Bruttoeinkommen nicht die Höchsteinkommensgrenze (elterlicher Bedarf nach Arbeitslosengeld II + prozentualer Anteil an den Wohnkosten + Gesamtkinderzuschlag) übersteigt.

3. Änderungen durch das Starke-Familien-Gesetz

Durch das sog. Starke-Familien-Gesetz wird der Kinderzuschlag in 2 Schritten neu gestaltet:

Änderungen zum 1.7.2019:

  • Erhöhung des Kinderzuschlags von bisher 170 € auf 185 € monatlich je Kind.
  • Kindeseinkommen (z.B. Unterhalt vom anderen Elternteil) wird nur noch zu 45 % (statt bisher zu 100 %) angerechnet.
  • Festlegung eines einheitlichen Bewilligungszeitraums von 6 Monaten und fester Bemessungszeiträume für Einkommen und Wohnkosten.

Änderungen zum 1.1.2020:

  • Abschaffung der oberen Einkommensgrenzen.
  • Elterneinkommen wird nur noch zu 45 % (statt bisher zu 50 %) angerechnet.
  • Mehr Familien sollen Kinderzuschlag erhalten: Auch Familien, die zwar hilfebedürftig nach dem SGB II sind, denen aber mit Erwerbseinkommen, Kindergeld, Kinderzuschlag und ggf. Wohngeld nur 100 € fehlen, um diese Hilfebedürftigkeit zu vermeiden.

4. Leistungen für Bildung und Teilhabe

Besteht für ein Kind Anspruch auf Kinderzuschlag oder Wohngeld, dann erhalten die Eltern für dieses Kind auch weitere Leistungen für Bildung und Teilhabe. Dazu zählen z.B. Unterstützung bei Ausflügen, Klassenfahrten, Nachhilfe, Schulbedarf, Mittagstisch oder Transport zur Schule.

Die Leistungen zur Bildung und Teilhabe können als Geld- oder Sachleistungen gewährt werden. Zuständig ist die Kommune, d.h. Gemeinde, Landkreis oder Stadtverwaltung. Näheres unter Teilhabe- und Bildungspaket.

5. Antrag und Beratung

Der Kinderzuschlag muss schriftlich bei der Familienkasse vor Ort beantragt werden. Dort gibt es auch Information und Beratung.

6. Praxistipps

7. Verwandte Links

Kindergeld

Kinderfreibetrag

Elterngeld

Teilhabe- und Bildungspaket

Landeserziehungsgeld

Kinderbetreuungskosten

Kinder- und Jugendhilfe

 

Gesetzesquellen: §§ 6a, 6b BKKG

Redakteurin: Janina Del Giudice

Letzte Bearbeitung: 01.07.2019

{}Kinderzuschlag{/}{}{/}