BAföG

1. Das Wichtigste in Kürze

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG, bietet eine finanzielle Unterstützung für junge Menschen, damit sie unabhängig von ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung an Schulen und Hochschulen absolvieren können.

2. Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um BAföG erhalten zu können:

  • Alter: Bei Ausbildungsbeginn darf der Antragsteller max. 30 Jahre (bei Masterstudiengängen max. 35 Jahre) alt sein. Ausnahmen sind möglich (z.B. bei Erziehung eines Kindes unter 14 Jahren).
  • Staatsangehörigkeit: Neben Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit werden auch Migranten und Flüchtlinge mit Bleibeperspektive und EU-Bürger gefördert, sofern sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen (genaue Bestimmungen siehe § 8 BAföG).
  • Eignung: Es müssen die Voraussetzungen zur Erreichung des Ausbildungsziels vorhanden sein. Gegebenenfalls ist während der Ausbildung ein Nachweis von Leistungen erforderlich.
  • Förderungsfähige Ausbildung: Es können Erstausbildungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen (ab Klasse 10), an Kollegs, Akademien und Hochschulen bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluss, Fernunterrichtslehrgänge und Studiengangkombinationen, insbesondere aus Bachelor- und Masterstudiengängen, gefördert werden.

3. Höhe

Die Höhe des BAföG hängt grundsätzlich ab vom:

  • Eigenen Einkommen
  • Eigenen Vermögen
  • Einkommen der Eltern oder des Ehegatten/Lebenspartners.

 

Als monatlicher Bedarf sind im BAföG Pauschalbeträge vorgesehen, deren Höhe abhängig ist von der Art der Ausbildungsstätte (z.B. Gymnasium, Hochschule) und der Unterbringung (bei den Eltern oder auswärts wohnend).

Der monatliche BAföG-Höchstsatz für Schüler beträgt im WS 2019/2020 675 €. In der Regel bleibt der Schüler über die Familienversicherung versichert (Näheres unter Familienversicherte). Sind die Voraussetzungen der Familienversicherung nicht erfüllt, beträgt der Höchstsatz inkl. Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag 782 €.

Der monatliche BAföG-Höchstsatz für Studenten beträgt im WS 2019/2020 744 €. Unter gewissen Voraussetzungen kann der Student über die Familienversicherung versichert bleiben (Näheres unter Familienversicherte). Sind die Voraussetzungen nicht erfüllt, beträgt der Höchstsatz inkl. Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungszuschlag 853 € (Näheres unter Krankenversicherung für Studenten).

Ab 1.8.2020 steigt im Rahmen der BAföG-Reform der BAföG-Höchstsatz von 853 € auf 861 €.

Ausführliche Informationen über die Anrechnung von Einkommen und Vermögen, zu berücksichtigende Freibeträge, aktuelle Bedarfssätze und die Berechnung der individuellen Förderungshöhe bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung unter www.bafög.de > Das BAföG: Alle Infos auf einen Blick > Förderungsarten und Förderungshöhe.

3.1. Praxistipps

4. Dauer

Schüler und Studenten erhalten BAföG in der Regel während der gesamten Dauer der Ausbildung oder des Studiums (bei Abschluss des Studiums innerhalb der Regelstudienzeit). Auch in unterrichts- und vorlesungsfreien Zeiten wird BAföG gezahlt. Bei einem Fernstudium ist die Förderungsdauer auf 1 Jahr begrenzt. Ab dem 5. Semester kann die Einreichung eines Leistungsnachweises erforderlich sein, weitere Informationen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung unter www.bafög.de > Das BAföG: Alle Infos auf einen Blick > Einzelfragen der Förderung.

5. Antragstellung

BAföG kann auf 3 Wegen beantragt werden:

  • Ausfüllen und Einreichen der Papierformulare, erhältlich bei Amt für Ausbildungsförderung oder dem Studierendenwerk
  • Ausfüllen, Ausdrucken und Einreichen der im Internet bereitgestellten Formulare
  • Elektronische Antragstellung

5.1. Praxistipp

Alle Formulare zur Antragstellung, Merkblätter und einen Antragsassistenten finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter www.bafög.de > Antrag stellen. Hier finden Sie auch eine Suchfunktion für das für Sie zuständige Amt für Ausbildungsförderung.

6. Rückzahlung

Schüler müssen grundsätzlich keine Rückzahlung leisten. Studenten wird BAföG zur Hälfte als Zuschuss ohne Rückzahlung, zur Hälfte als Darlehen gewährt. Das Darlehen ist zinslos und auf maximal 10.000 € begrenzt. Die erste Rate wird frühestens 5 Jahre nach Förderungsende fällig. Außerdem verfallen die Restschulden nach 20 Jahren, wenn sich der Darlehensnehmer um die Tilgung bemüht hat (§ 18 BAföG).

Wird das Darlehen schon vor der Fälligkeit ganz oder teilweise zurückgezahlt, kann ein Teil der Schulden erlassen werden.

7. Verwandte Links

Krankenversicherung für Studenten

 

Gesetzesquelle: Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Letzte Bearbeitung: 19.08.2019

{}BAföG{/}{}{/}