Behinderung > Bildung und Ausbildung

1. Das Wichtigste in Kürze

Die schulische Bildung, die berufliche Ausbildung und das Studium von Menschen mit Behinderungen können auf verschiedenen Wegen gefördert werden. Sie sind wichtige Bausteine für ein selbstbestimmtes Leben und eine erfolgreiche Berufswahl.

2. Schulbildung

Zuständig für die schulische Bildung sind die Bundesländer, daher gibt es kein bundesweit einheitliches System der Förderung. Es gilt jedoch überall die allgemeine Schulpflicht, auch für schwerbehinderte Kinder.

Kinder mit Behinderungen sollen gemeinsam mit Kindern ohne Behinderungen zur Schule gehen können. Das ist gesetzliche Vorgabe, jedoch sieht die Realität oft noch anders aus.

Generell gibt es 3 Möglichkeiten für den Schulbesuch:

  • Schulen für Kinder mit geistiger Behinderung, Förderschulen und Schulen für lernbehinderte Kinder.
  • Integrationsschulen oder Integrationsklassen, also Klassen, in denen Kinder mit und ohne Behinderungen zusammen lernen.
  • Einzelintegration (Inklusion), das heißt: Das Kind mit Behinderung geht in eine Regelklasse und bekommt hierfür einen Schulbegleiter (Integrationsassistenz, Integrationshelfer), der es individuell unterstützt und behinderungsbedingte Besonderheiten ausgleicht.

2.1. Praxistipps

Grundsätzlich hat jedes Kind ein Recht auf inklusive Beschulung. Diskussionen, Entscheidungshilfen und Informationen für Eltern bieten:

2.2. Wer hilft weiter?

Wer für die Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs zuständig ist und welche Stellen die Entscheidung über den Schultyp treffen, ist je nach Bundesland verschieden. Die Eltern werden bei den Entscheidungsprozessen miteinbezogen und können sich bei Bildungsberatungsstellen oder schulpsychologischen Diensten beraten lassen.

3. Berufsausbildung

Es gibt verschiedene Unterstützungsangebote, die eine Berufsausbildung für Menschen mit Behinderungen erleichtern sollen:

  • Um eine geeignete Ausbildung zu finden, können Leistungen zur Eignungsabklärung und Arbeitserprobung gewährt werden.
  • Wenn eine Berufsausbildung noch nicht möglich ist, können berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden.
  • Wenn eine betriebliche Ausbildung aufgrund der Behinderungen nicht in Frage kommt, kann eine Ausbildung in einem Berufsbildungs- oder Berufsförderungswerk gemacht werden.
  • Zudem kann eine Berufsausbildung im Rahmen besonderer Regelungen für die Ausbildung von Menschen mit Behinderungen gefördert und nötige Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen siehe auch Budget für Ausbildung.
  • Auszubildende mit Behinderungen stehen – ebenso wie Arbeitnehmer mit Behinderungen – unter einem besonderen Kündigungsschutz, siehe Behinderung > Berufsleben.

3.1. Praxistipp

Weitere Informationen und hilfreiche Links zum Thema Ausbildung mit Behinderung bietet der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen unter www.behindertenbeauftragter.de > Themen > Bildung und Arbeit > Ausbildung.

3.2. Wer hilft weiter?

Bei allen Fragen zu einer Berufsausbildung mit Behinderung sind die Agenturen für Arbeit Ansprechpartner.

4. Studieren mit Behinderung

Menschen dürfen aufgrund von Behinderungen nicht vom Studium an der Hochschule ihrer Wahl ausgeschlossen werden. Deshalb müssen die Hochschulen dafür sorgen, dass Studierende mit Behinderungen oder chronisch kranke Studierende die Angebote der Hochschule möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. Zudem ist ihnen durch Nachteilsausgleiche ein Studium zu ermöglichen, z.B. indem sie längere Abgabefristen erhalten oder ihre Prüfungen mündlich anstatt schriftlich ablegen können. Auch technische Hilfsmittel (z.B. PC mit Sprachausgabe) oder eine persönliche Assistenz können Menschen mit Behinderungen das Studium erleichtern. Diese und weitere Unterstützungsangebote können unter bestimmten Voraussetzungen durch die Eingliederungshilfe finanziert werden.

4.1. Praxistipp

Die Broschüre "Studieren mit Behinderung" der Studentenplattform fernstudieren.de kann unter www.fernstudieren.de/im-studium/studieren-mit-behinderung kostenlos heruntergeladen werden.

4.2. Wer hilft weiter?

Das Deutsche Studentenwerk bietet Informationen zum Studium mit Behinderung unter www.studentenwerke.de > Themen > Studieren mit Behinderung, telefonische Beratung unter 030 297727-64 und das Handbuch "Studium und Behinderung" zum kostenlosen Download unter www.studentenwerke.de > Themen > Studieren mit Behinderung > Beratung > Handbuch Studium und Behinderung.

5. Leistungen zur Teilhabe an Bildung

Durch die Einführung der "Leistungen zur Teilhabe an Bildung" im Zuge des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) werden auch schulische und hochschulische berufliche Weiterbildungen durch unterstützende Leistungen gefördert (z.B. Masterstudiengänge).

6. Verwandte Links

Behinderung

Frühförderung von Kindern mit Behinderungen

Down-Syndrom > Kindheit und Jugend

Schädel-Hirn-Trauma > Kinder

Krankenversicherung für Studenten

Letzte Bearbeitung: 22.08.2020

{}Behinderung > Bildung und Ausbildung{/}{}{/}