Essstörungen > Finanzielle Hilfen

 

Nachfolgend eine Liste mit finanziellen Hilfen, die für Patienten mit Essstörungen infrage kommen können:

 

Leistungen und Hilfen

Nähere Ausführung im Zusammenhang mit Essstörungen

Entgeltfortzahlung

Ein Arbeitnehmer kann bis zu 6 Wochen Entgeltfortzahlung erhalten, wenn er wegen Auswirkungen der Essstörung arbeitsunfähig ist.

Krankengeld

Besteht die Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Wochen, endet die Entgeltfortzahlung und die Krankenkasse zahlt Krankengeld.

Kinderpflege-Krankengeld

Ist ein Kind von einer Essstörung betroffen und benötigt Betreuung und Pflege eines berufstätigen Elternteils, besteht pro Jahr pro Elternteil ein Anspruch auf 10 Tage Kinderpflege-Krankengeld.

Zuzahlungen Krankenversicherung

Zuzahlungsbefreiung Krankenversicherung

Zuzahlungsbefreiung chronisch Kranke

Für Medikamente und Klinikaufenthalte müssen häufig Zuzahlungen geleistet werden. Wer im Laufe eines Kalenderjahres bestimmte Belastungsgrenzen erreicht, kann sich von den Zuzahlungen der Krankenkasse befreien lassen.

Medizinische Rehabilitation

Berufliche Reha > Leistungen

Für Menschen mit Essstörungen kann eine Medizinische Reha notwendig sein. Es können ambulante oder stationäre Maßnahmen erfolgen.

Zudem kann eine Berufliche Reha dabei helfen, den Arbeitsplatz zu erhalten und den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu meistern.

Übergangsgeld Ist eine Reha erforderlich, kann Übergangsgeld die einkommenslosen Zeiten überbrücken.

Rente

Erwerbsminderungrente

Ist die Arbeitsfähigkeit dauerhaft eingeschränkt, kann unter bestimmten Voraussetzungen Erwerbsminderungsrente in individuell errechneter Höhe bezogen werden.
Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit Endet der Anspruch auf Krankengeld und der Arbeitnehmer ist weiterhin arbeitsunfähig, kann Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit beantragt werden. Diese Form des Arbeitslosengeldes wird so lange gezahlt, bis über die Frage der verminderten Erwerbsfähigkeit bzw. der Rehabilitation entschieden wurde.

Sozialhilfe

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Schränkt die Essstörung die Erwerbsfähigkeit ein und kann nicht genug Geld zur Sicherung des Lebensunterhalts verdient werden, kann unter bestimmten Voraussetzungen Grundsicherung bezogen werden.

 

Weitere hilfreiche Informationen, z.B. Hinweise für Angehörige und Freunde und Behandlungsmöglichkeiten, finden Sie unter Essstörungen.

Letzte Bearbeitung: 04.06.2020

{}Essstörungen > Finanzielle Hilfen{/}{}Essstörung{/}