Merkzeichen aG

1. Das Wichtigste in Kürze

Das Merkzeichen aG im Schwerbehindertenausweis erhalten Personen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, d.h.: Das Gehvermögen ist auf das Schwerste eingeschränkt und die Fortbewegung ist nur mit fremder Hilfe oder großer Anstrengung möglich.

2. Voraussetzungen

Durch die Einführung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) wurden die Voraussetzungen für den Erhalt des Merkzeichens aG geändert.

Seit 2017 muss ein "mobilitätsbezogener" Grad der Behinderung (Gdb) von insgesamt 80 vorliegen. Die Überprüfung der "Gehfähigkeit" (z.B. bei einer Beinamputation) ist allein nicht mehr ausschlaggebend und rechtfertig nicht mehr automatisch das Merkzeichen aG.

Hintergrund hierfür ist, dass nicht nur orthopädische Behinderungen eine eingeschränkte Gehfähigkeit hervorrufen, sondern auch innerliche Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose.

3. Vergünstigungen

Das Merkzeichen aG ist ausschlaggebend für

Einen Überblick über alle Merkzeichen und allgemeine Informationen finden Sie unter Merkzeichen.

Die Merkzeichen-Tabelle gibt einen Überblick über die Nachteilsausgleiche, die mit den jeweiligen Merkzeichen verbunden sind.

4. Praxistipp

Durch die Änderung der Voraussetzungen kann das Versorgungsamt ein bereits bewilligtes Merkzeichen aG erneut prüfen und auch entziehen. Sollte ein solcher Fall auftreten, ist ein Widerspruch (Widerspruch, Klage, Berufung) ratsam.

5. Wer hilft weiter?

Versorgungsamt

6. Verwandte Links

Merkzeichen

Merkzeichen G

Grad der Behinderung

Nachteilsausgleiche bei Behinderung

Schwerbehindertenausweis

Redakteurin: Maria Kästle

Letzte Bearbeitung: 07.06.2018

{}Merkzeichen aG{/}{}{/}