Behinderung > Urlaub und Freizeit

1. Das Wichtigste in Kürze

Menschen mit Behinderungen möchten ihre Freizeit selbstbestimmt nach den eigenen Interessen und Fähigkeiten gestalten. Der Abbau von Barrieren gibt vielen Menschen mit körperlichen Einschränkungen zunehmend Möglichkeiten, sich selbstständig in der Öffentlichkeit zu bewegen. Bei Menschen mit geistige Behinderungen bestehen Einschränkung vor allem durch den Bedarf einer Begleitperson, um die Freizeit positiv gestalten zu können. Es ist wichtig, sich nicht zu verstecken, sondern so gut wie möglich am sozialen Leben teilzunehmen und die Freizeit so zu gestalten, dass sie einem Freude bereitet.

2. Urlaubsreisen

Urlaubsreisen für Menschen mit Behinderungen und für Familien mit Angehörigen mit Behinderungen sind wichtige Faktoren zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Sie dienen der Erholung und Freude aller Familienmitglieder.

Für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen ist es allerdings oft nicht einfach, zu reisen und eine behindertengerechte Unterkunft zu finden.

  • Bei Bedarf können Assistenzen für eine Reise angefordert und mitgenommen werden.
  • Familien finden organisatorische Unterstützung über Familienunterstützende Dienste oder Familienentlastende Dienste bzw. über die Offene Behindertenarbeit.

3. Freizeit

Wie der Urlaub ist auch die Freizeitgestaltung für Menschen mit Behinderungen und ihre Familien sehr wichtig. Auch hier gilt es, keine Rückzugstendenzen aufkommen zu lassen, sondern zu erproben, wie alle Familienmitglieder am besten in der Öffentlichkeit mit den Behinderungen umgehen können. Für Kinder mit Behinderungen ist dabei auch wichtig, dass sie ihr soziales Verhalten altersgerecht entwickeln, Strategien ausprobieren und weniger gute Strategien wieder verwerfen können.

Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind auch für Menschen mit Behinderungen sehr vielfältig und sollten nach den individuellen Vorlieben gewählt werden, z.B. Behindertensportgruppen, Besuch kultureller Veranstaltungen, Tagesausflüge, Engagement in Projekten und Vereinen etc. Auch ganz individuelle Freizeitwünsche sollten mit oder ohne Hilfe durch Assistenzdienste und ambulante Dienste realisiert werden. Menschen ohne geistige Behinderungen können ihre Freizeit gewinnbringend mit Angeboten der Jugend- und Erwachsenenbildung gestalten oder sich in Gremien oder die politische Arbeit einbringen.

4. Behindertenclubs

In Behindertenclubs haben sich Menschen mit Behinderungen zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Freizeit zu gestalten. Häufig sind die Clubs auch ein Ort der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen.

5. Praxistipps

Im Fernverkehr können Menschen mit einem GdB von mindestens 70 die BahnCard 50 zum halben Preis erwerben. Außerdem gibt es zusätzliche Serviceleistungen, die Menschen mit Behinderungen das Reisen erleichtern, beilspielsweise Hilfen beim Ein-, Um- und aussteigen. Hilfe und Informationen bietet der Mobilitätsservice der Deutschen Bahn unter www.bahn.de/barrierefrei

Im Flugverkehr werden die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ebenfalls berücksichtigt. Wichtig ist, dass der Fluggast bei der Ticketbuchung, spätestens aber 48 Stunden vor dem Flug, seine Einschränkung und Bedürfnisse mitteilt. Dann können Leistungen wie eine Betreuung am Check-in-Schalter, die Nutzung von Sonderbetreuungsräumen oder ein Rollstuhlservice zum erleichterten Umstieg organisiert werden.

6. Wer hilft weiter?

Auskünfte über regionale Angebote erteilen die Behindertenbeauftragten der Gemeinden und Stadtverwaltungen.

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.
Altkrautheimerstraße 20, 74236 Krautheim
Telefon: 06294 42810
Fax: 06294 428179
E-Mail: info@bsk-ev.org
www.bsk-ev.org
Spezielle Seite www.reisen-ohne-barrieren.eu/ mit zahlreichen konkreten Reiseangeboten in Deutschland und weltweit.

Freizeit ohne Barrieren e.V.
Bleichstraße 39a, 33102 Paderborn
Telefon: 05251 4141280
E-Mail: info@fob-paderborn.de
www.fob-paderborn.de

Bundesvereinigung Lebenshilfe
Raiffeisenstr. 18, 35043 Marburg
Telefon: 06421 4910
Fax: 06421 491167
E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de
www.lebenshilfe.de

Miteinander unterwegs - Gemeinschaft der Roller und Latscher e.V.
Schottstr. 6, 10365 Berlin
Telefon und Fax: 030 55491998
E-Mail: roller.latscher@gmx.de
www.rollerundlatscher.de

7. Verwandte Links

7.1. Allgemeine Links

Behinderung

Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

Soziale Gruppenarbeit

Ermäßigungen bei Öffentlichen Verkehrsmitteln (Behinderung > Öffentliche Verkehrsmittel)

Hilfen im Flugverkehr

Krankenversicherungsschutz im Ausland: Auslandsschutz

Reha-Sport und Funktionstraining

Behinderung > Sport

7.2. Krankheitsspezifische Links

Allergien > Urlaub

ALS > Urlaub

Asthma > Familie

ADHS > Sport und Freizeit, ADHS > Urlaub 

Brustkrebs > Sport und Urlaub

CED > Reisen und Autofahren

Chronische Schmerzen > Reisen 

Depressionen > Urlaub

Diabetes > Urlaub

Down-Syndrom

Epilepsie > Urlaub 

Hepatitis C > Urlaub und Sport 

KHK > Urlaub

Migräne > Urlaub und Sport

Neurodermitis > Urlaub und Sport

Nierenerkrankungen > Dialyse > Urlaub

Parkinson > Reisen und Autofahren

Rheuma > Urlaub

Schädel-Hirn-Trauma > Urlaub und Freizeit

Schlaganfall > Sport und Urlaub

Stoma > Reisen 

Transplantation > Urlaub und Autofahren

Redakteurin: Johanna Wehle

Letzte Bearbeitung: 06.06.2018

{}Behinderung > Urlaub und Freizeit{/}{}{/}