Down-Syndrom > Medizinische Rehabilitation

1. Das Wichtigste in Kürze

Da Menschen mit Down-Syndrom häufiger an Erkrankungen des Herzens, Infektionen der oberen Atemwege, Augenerkrankungen und Leukämie im Kindesalter leiden, können für sie Medizinische Reha-Leistungen relevant sein.

2. Ablauf der Reha

Eine Medizinische Reha kann ambulant oder stationär in Anspruch genommen werden. Je nach Gesundheitszustand verfolgt die Reha unterschiedliche Ziele und es kommen verschiedene Therapie- und Fördermöglichkeiten infrage.

Inhalte der Reha können z.B. sein:

  • Ergo- und Physiotherapie: Verbesserung der Beweglichkeit und Koordination
  • Logopädie: Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten
  • Kunst- und Kreativtherapie: Auseinandersetzung mit sich selbst, Entspannung

Bestehen weitere Erkrankungen, z.B. des Herzens oder der Atemwege, werden weitere medizinische Therapiekonzepte integriert.

3. Ziele

Eine Medizinische Reha für Menschen mit Down-Syndrom verfolgt z.B. folgende Ziele:

  • Förderung der Selbstständigkeit
  • Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Stärkung der körperlichen und psychischen Verfassung

4. Sozialrechtliche Bestimmungen

Allgemeines zu Leistungen der Medizinischen Rehabilitation inklusive ambulante und stationäre Medizinische Reha (Kur)

Vorsorgeleistungen und Vorsorgekuren

Anschlussheilbehandlung (AHB) an den Akutklinik-Aufenthalt

Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter (Mutter-Kind-Kur)

Kinderheilbehandlungen

Begleitperson bei stationärer Rehabilitation

Reha-Sport und Funktionstraining

Logopädie

Physiotherapie

 

Zur Übersicht mit weiteren Themen bei Down-Syndrom.

Letzte Bearbeitung: 14.10.2019

{}Down-Syndrom > Medizinische Rehabilitation{/}{}Down Syndrom{/}